Elterninformationen

Wie trägt ein Pinguin den Mundschutz?

Servicebereich

Symptome? Risikokontakt? Positiv getestet?

Schnupfen

Ihr Kind hat Schnupfen und keine weiteren Symptome: Dann bleibt es für 24 Stunden zu Hause. Lassen Sie einen Schnelltest durchführen und iInformieren Sie die Klassenleitung, wenn das Kind zurück zur Schule kommt. Wenn weitere Symptome auftreten oder der Schnelltest positiv ausfällt, darf das Kind nicht zur Schule kommen!

Weitere Risiken

Wenn in Ihrer häuslichen Gemeinschaft oder bei Menschen, zu denen Sie in den letzten zwei Wochen engen Kontakt hatten, ein Verdachtsfall vorliegt, informieren Sie uns bitte unverzüglich per Telefon (02131 740490) oder außerhalb der Öffnungszeiten per Mail (avhgneuss@stadt.neuss.de; Betreff: Coronafall).

Ein Verdachtsfall liegt vor, wenn…

  • … eine Person aus einem Risikogebiet zurückkehrt.
  • … die Corona-Warn-App einen Risikokontakt anzeigt.
  • … es eine infizierte Person in der Familie oder im engen Umfeld gibt (Kontakt in den letzten 14 Tagen)
  • … Ihr Kind typische Symptome zeigt (Liste der Symptome auf der Seite des Gesundheitsministeriums).

Rufen Sie neben der Schule bitte auch das Kreisgesundheitsamt an (02181/601-7777) und lassen Sie sich dort beraten. Ungeachtet der Empfehlungen des Gesundheitsamtes müssen Sie die Schule informieren, damit wir ggf. Regeln zum Schutz anderer Schülerinnen und Schüler absprechen können.

Personen, die typische Symptome aufweisen, die positiv getestet wurden, bei denen eine Risikobegegnung in der App angezeigt wird, die in den letzten 14 Tagen aus einem Risikogebiet zurückkehrten oder die engen Kontakt zu Verdachtsfällen oder Infizierte haben, dürfen das Schulgelände nicht ohne Rücksprache mit der Schulleitung betreten.

Die Schulleitung entscheidet im Einzelfall nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt, wann die Schule wieder besucht werden kann.

Informationen der Schule

Wissenschaft und Forschung in der Presse

Aktuelle Informationen

Hier veröffentlichen wir fortlaufend die aktuellen Informationen. Ältere Informationen der letzten Monate finden Sie hier.

08.10.2021

Liebe Eltern,

die Zeit zwischen den Sommerferien und den Herbstferien ist schnell vergangen und glücklicherweise ist inzwischen kein Kind der Schule mehr infiziert. Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung, die sich hoffentlich nach den Herbstferien fortsetzen wird.

Das Ministerium hat eine Schulmail veröffentlicht, in der die geplanten Coronaregelungen für die Zeit nach den Herbstferien beschrieben werden. Ich möchte Sie ihnen hier neben einigen anderen Informationen gerne mitteilen:

Geplante Coronaregelungen des Ministeriums:

  • Maskenpflicht: In der Woche nach den Herbstferien wird die Maskenpflicht uneingeschränkt weiter bestehen bleiben. Für die Zeit ab dem 02.11.2021 überlegt das Ministerium, die Maskenpflicht am Sitzplatz aufzuheben. Die Entscheidung wird jedoch vom weiteren Infektionsverlauf abhängig gemacht. Ich werde Sie über die konkreten Regelungen Ende Oktober informieren.
  • Quarantäne: Es wurde noch nicht verkündet, welche Quarantänemaßnahmen mit der Wegfallenden Maskenpflicht am Sitzplatz einhergehen werden.
  • Testungen: Bis zu den Weihnachtsferien wird weiterhin dreimal pro Woche getestet (i.d.R. montags, mittwochs und freitags). Das Ministerium bittet die Schulleitungen darum, allen Eltern folgendes mitzuteilen: Auch nach dem 11.10.2021 werden sogenannte Bürgertests (Schnelltests im Testcenter) für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren kostenfrei sein. Die Regelung, dass Kinder und Jugendliche für die Einhaltung der 3G Regel nur ihren Schülerausweis zeigen müssen, ist für die Zeit der Ferien ausgesetzt. Das Ministerium bittet alle Eltern darum, möglichst zum Ferienende die Kinder testen zu lassen, damit eine Infektion nicht erst in der Schule auffällt.
  • Ferienende und Reiserückkehr: Bitte achten Sie auf die Regelungen zur Rückkehr aus dem Ausland. Für viele Länder – momentan z.B. auch die Niederlande – gilt, dass bei der Rückreise ab 12 Jahren ein Schnelltest (oder eine Impfung/ Genesung) nachgewiesen werden muss. Bei anderen Ländern – momentan z.B. der Türkei – müssen die Rückreisenden für min. 5 Tage in Quarantäne. Halten Sie diese Regelungen unbedingt ein. Die Quarantäneregelungen sind wichtiger als die Schulpflicht. Informieren Sie bei einer Infektion in den Ferien oder einer Quarantäne nach den Ferien bitte frühzeitig das Sekretariat.

Personal: Zum 01.11.2021 haben wir Frau Bröckers mit Physik und Sozialwissenschaften fest eingestellt. Zudem wird Frau Steffans mit Französisch und Kunst befristet zu uns kommen. Ebenso wechselt der Referendarsjahrgang. Den bisherigen Referendarinnen gratuliere ich herzlich zur bestandenen Prüfung und die neuen Referendar*innen und Kolleginnen heiße ich herzlich willkommen. Mit einem Personalwechsel ist natürlich auch immer ein Stundenplanwechsel verknüpft.

Förderverein: Der Förderverein ermöglicht auch in diesem Jahr tolle Projekte wie z.B. den Schulgarten oder eine neue Möblierung des Ganztagsbereichs. Ebenso wird die Digitalisierung der Schule stark unterstützt. Vielen Dank an alle Mitglieder und Spender*innen und besonders den aktiven Vereinsmitgliedern, die mit Ihrem Engagement unsere Schule unterstützen. Weitere Informationen zum Förderverein finden Sie hier. Wenn Sie noch Mitglied werden möchten, finden Sie den Antrag hier. Der Mindestbeitrag pro Jahr beträgt nur 15€.

Schülerzeitung online: Unsere Schülerzeitung hat nun eine eigene Homepage, die sehr gut gelungen ist. Schauen Sie unbedingt hinein: https://www.schuelerzeitungavh.de

WebUNTIS: Seit Schuljahresbeginn führen wir die Klassenbücher und Kurshefte digital. Ihr Kind hat einen personalisierten Zugang und kann den aktuellen Stundenplan (ink. Vertretungsstunden), Fehlzeiten, Unterrichtsinhalte und Hausaufgaben bzw. Lernzeitaufgaben abrufen – letzteres ist besonders im Krankheitsfall nützlich. Auch Sie können die Zugangsdaten Ihres Kindes benutzen um z.B. die Fehlzeiten zu kontrollieren. Da wir uns erst an das Programm gewöhnen mussten, kann es im Einzelfall zu Fehleintragungen gekommen sein. So könnte ein Kind z.B. als Abwesend eingetragen worden sein, obwohl es statt im Unterricht bei einer anderen Schulveranstaltung gewesen ist. Wenn Ihnen so eine Eintragung auffällt, informieren Sie bitte die Klassenleitung bzw. Jahrgangsstufenleitung, damit wie die Eintragung korrigieren können.

Bauliche Maßnahmen: Nach den Ferien wird die Elmar-Frings-Halle mit neuem Hallenboden wieder benutzbar sein. In den Ferien wird wahrscheinlich in der Mensa endlich die Schalldämmung an der großen Betonwand angebracht, sodass der Aufenthalt in der Mensa noch angenehmer wird. Nach den Herbstferien wird die Kanalsanierung auf dem Schulhof starten. Ich hoffe, dass anschließend auch die versprochenen zusätzlichen Fahrradstände aufgestellt werden. Zug um Zug werden nun also viele noch ausstehende Arbeiten in Angriff genommen.

Newsletter: Immer informiert bleiben Sie, wenn Sie sich zu unserem Newsletter anmelden.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind schöne Herbsttage!

Markus Wölke

12.09.2021

Liebe Eltern,

die konkurrierenden Regelungen zwischen dem Land und dem Kreis haben sicherlich auch bei Ihnen zur Verwirrung geführt. Inzwischen sind die Quarantäneregelungen aber eindeutig:

Freitesten: Ab sofort können Kinder, die als Kontaktperson eines anderen Kinders in der Schule in Quarantäne gesetzt wurden, nach dem 5. Tag (also frühestens am 6. Tag der Quarantäne) durch einen PCR-Test aus der Quarantäne entlassen werden. Diese Regelung gilt nur dann, wenn das Kind symptomlos ist und in den vergangenen 5 Tagen symptomlos war. Der negative PCR-Test muss am ersten Schulbesuchstag zu Beginn der Unterrichtszeit im Sekretariat vorgezeigt werden. Fragen Sie im Zweifel bitte beim Gesundheitsamt nach. Infizierte Kinder können sich nicht freitesten.

Quarantäneanordnungen: Die zuvor genannte Regelung wird in Kürze hinfällig, da für Kontaktpersonen unter den Kindern von nun an kaum noch eine Quarantäne angeordnet wird. Eine Quarantäne als Kontaktperson wird es nur noch in wenigen Fällen geben:

  • Es sind mehrere Kinder einer Lehrngruppe infiziert.
  • Es gab einen längeren Kontakt ohne Maske (z.B. auf dem Schulhof, in der Mensa, im Privatbereich) oder es wurde nicht ausreichend gelüftet.
  • Die Maske wurde nicht konsequent getragen (z.B. wenn die Nase ständig heraushängt).
  • Die Kontaktperson ist ein Erwachsener (z.B. eine Lehrkraft).
  • Die Kontakte können im Einzelnen nicht mehr rekonstruiert werden (z.B. in Freistunden der Sek II beim Arbeiten im Forum, wenn keine Dokumentaion vorgenommen wurde).

Im Gegenzug hat das Ministerium nun angeordnet, dass vom 20.09.2021 an dreimal in der Woche getestet wird: montags, mittwochs und freitags. Eine tägliche Kontrolle von Kontaktpersonen entfällt dadurch. In der morgen beginnenden Woche werden wir aber erlasskonform noch nach altem Schema am Montag und Mittwoch testen.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

08.09.2021

Liebe Eltern,

ich möchte Sie über neue Quarantäneregeln informieren und über die Möglichkeit, die Quarantäne von Schüler*innen nach 5 Tagen vorzeitig aussetzen zu können.

Neue Quarantäneregelungen: Das Landesgesundheitsamt hat angekündigt, dass nur noch positiv getestete Kinder für 14 Tage in Isolation gesetzt werden. Für die Sitznachbar*innen wird nicht mehr regelmäßig eine Quarantäne ausgesprochen. Im Einzelfall wird jedoch das zuständige Gesundheitsamt entscheiden. Bei mehreren Infektionsfällen in einer Klasse oder unklaren Situationen bzw. privaten Kontakten kann weiterhin eine umfangreichere Quarantäne angeordnet werden. Die Schule wird gehalten sein, die betroffenen Lerngruppen in kleinerem Abstand zu testen – genaueres ist noch nicht bekannt. Die neue Regelung wird wahrscheinlich ab Ende der Woche gelten. Ich gehe jedoch davon aus, dass sie jetzt schon angewendet wird.

Vorzeitiges Aussetzen der Quarantäne: Leider gibt es hier zwei unterschiedliche Regelungen, deren Geltungsbereiche überlappen.

  • Kreisregelung: Ab sofort gilt eine Regelung des Kreisgesundheitsamtes, die Folgendes besagt: Wenn sich ein Kind in Quarantäne befindet und weder Symptome zeigt noch positiv getestet wurde, dann kann die Quarantäne nach 5 Tagen vorzeitig ausgesetzt werden. Voraussetzung dafür ist ein negativer Schnelltest (Bürgertest), der beim Gesundheitsamt hochgeladen wird (Link zur Informationsseite des Amtes). Ein Selbsttest reicht nicht aus. Anschließend ist der Schulbesuch wieder möglich. Allerding muss der negative Testnachweis morgens vor Unterrichtsbeginn im Sekretariat vorgezeigt werden. Wegen der anzunehmenden großen Anzahl an Kindern am morgigen Donnerstag werden wir diese im Forum empfangen. Die Eltern bestätigen auf dem Nachweis oder auf einem extra Zettel, dass das Kind symptomfrei ist. Diese Kinder müssen dann bis zum eigentlichen Quarantäneende täglich vor Unterrichtsbeginn einen Schnelltest in der Schule durchführen (oder einen Testnachweis mitbringen). Diese Kinder kommen bitte möglichst um 7:40 (bzw. so früh wie möglich) zum Selbsttest ins Forum.
  • Landesregelung: Gleichzeitig bereitet das Landesgesundheitsministerium eine neue Verordnung vor, die sehr ähnliche Regelungen vorsehen wird (Link zur Pressemeldung). In einem entscheidenden Punkt lautet sie jedoch anders: Es wird demnach kein Schnelltest möglich sein, sondern es muss ein PCR-Test durchgeführt werden, der viel genauer ist. In der Presseankündigung wird dann nur von häufigeren Testintervallen in der Schule gesprochen. Genaueres wird noch bekannt gegeben.

Vorerst gilt die Regelung des Kreises so lange, bis die Landesverordnung in Kraft treten wird.

Ich begrüße die beiden grundlegenden Änderungen sehr. Bisher wurde kein Kind, das vorsorglich an unserer Schule in Quarantäne gesetzt wurde, anschließend positiv getestet. Vor diesem Hintergrund muss die Frage der Verhältnismäßigkeit der bisherigen Quarantäneregeln natürlich neu beantwortet werden.

Bitte beachten Sie, dass wir als Schule in diesen Fragen keine Handlungsspielräume haben. Wir geben Ihnen lediglich Informationen des Gesundheitsamtes im Zuge der Amtshilfe weiter.

Tag der offenen Tür: Viele von Ihnen kennen Familien mit Kindern in der 4. Klasse. Bitte geben Sie diesen Familien die Information weiter, dass wir in diesem Jahr wieder Präsenzveranstaltungen zum Kennenlernen der Schule anbieten werden. Die erste Möglichkeit wird schon am 17.09.2021 bestehen, zu der eine vorherige Anmeldung notwendig ist (online über unsere Homepage). Der Tag der offenen Tür wird am 06.11.2021 stattfinden.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

30.08.2021

Liebe Eltern,

offenbar war an einer Stelle auf der Homepage noch eine Vorversion des Terminplans abrufbar. Ich entschuldige mich für den Fehler, der nun behoben ist. Sie finden den aktuellen Plan z.B. hier.

Der Schülerrat wird am Mittwoch in dieser Woche in der 1. und 2. Stunde in der Mensa stattfinden. Sollte Ihr Kind Klassensprecher*in oder Stellverstreter*in sein, bitte ich Sie darum, es zu informieren.

Die angekündigte freiwillige Möglichkeit, sich im Impfzentrum impfen zu lassen, wird höchstwahrscheinlich am kommenden Dienstag, 07.09.2021 nach der 6. Stunde liegen. Ich benötige zuvor die Namen der mitfahrenden Kinder und muss diesen zudem Informationen mitgeben. Daher bitte ich diese Kinder, am Mittwoch (01.09.2021) am Ende der Mittagspause um 14:15 Uhr ins Forum zu kommen.

In diesen Tagen nimmt die Zahl der infizierten Kinder spürbar zu. Die Quelle der Infektion liegt i.d.R. im privaten Bereich, z.B. auf familiären Festen, Geburtstagsfeiern oder in Sportvereinen. Bitte achten Sie auch bei solchen Veranstaltungen auf genügend eigenen Schutz. Das Gesundheitsamt ist überlastet und bittet uns um Mithilfe. Daher werden Sie im Falle einer Quarantäneanordnung als Kontaktperson oft nicht mehr vom Gesundheitsamt, sondern von der Klassenleitung, den Beratungslehrern oder von der Schulleitung angerufen. In Quarantäne gesetzt werden alle Kinder, die neben, vor oder hinter einer infizierten Person gesessen haben (auch diagonal). Bei mehreren infizierten Kindern in einer Lerngruppe wird offenbar die gesamte Gruppe in Quarantäne gesetzt. Sollte Ihr Kind doppelt geimpft sein, wird es nur bei Symptomen in Quarantäne gesetzt. Es hilft uns bei der Arbeit, wenn Sie uns mitteilen, dass Ihr Kind doppelt geimpft ist (mit 14 Tagen Abstand). Verpflichtet sind Sie zu dieser Mitteilung natürlich nicht. Ihr Kind kann dazu einfach der Klassenleitung bzw. den Tutoren den Nachweis zeigen.

Kinder, die sich in Quarantäne befinden, finden die Regeln für das Distanzlernen hier.

Die Kontaktnachverfolgungen nehmen enorm viel Zeit in Anspruch. Wir kommen daher momentan anderen Anfragen nicht hinterher. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass manche Angelegenheiten momentan länger dauern.

Herzliche Grüße

 

Markus Wölke

 

25.08.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

die Stadt Neuss hat die Schulleitungen gebeten, die Eltern darüber zu informieren, dass das Impfzentrum des Rhein-Kreises-Neuss in Zusammenarbeit mit der Stadt Neuss demnächst einen Bustransfer von den weiterführenden Schulen zum Impfzentrum bereitstellen wird, um den Kindern ab 12 Jahren und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich gegen Corona impfen zu lassen. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Der Transfer zum Impfzentrum ist keine Unterrichtsveranstaltung und natürlich freiwillig. Wir übernehmen lediglich die Informationsweitergabe, einige organisatorische Dienste und befreien ggf. für die Zeit der Impfung vom Unterricht.

Das Impfzentrum schreibt zu den formalen Vorgaben Folgendes:

  • 12 – 15 Jährige – Laut der derzeitigen Erlasslage hat bei der Impfung von 12- bis 15-Jährigen die Einwilligungserklärung grundsätzlich durch einen Sorgeberechtigten zu erfolgen.
  • Ab 16 Jahre – Bei Minderjährigen ab dem 16. Lebensjahr kann die Einwilligung selbstständig durch die Jugendliche bzw. den Jugendlichen erfolgen, sofern von der notwendigen Einsichts- und Einwilligungsfähigkeit in die Impfung auszugehen ist.

Zudem wird auf die Aufklärungs- und Einwilligungsbögen des RKI verwiesen (Aufklärungsblatt; Einwilligung). Als Schule halten wir es für notwendig, Sie als Eltern in jedem Fall einzubinden – auch bei über 16-Jährigen. Daher informiere ich Sie an dieser Stelle über das Angebot und bitte Sie, mit Ihrem Kind über die Impfmöglichkeit zu sprechen. Bei medizinischen Fragen sollten Sie sich unbedingt an Ihre Kinderärztin bzw. an Ihren Kinderarzt wenden. Da es weiterhin Impfmöglichkeiten bei den Kinder- und Hausärzten geben wird, besteht kein zeitlicher Druck für die Entscheidung.

Als Schule werden wir organisatorisch dafür Sorge tragen, dass so wenig gruppendynamische Prozesse entstehen, wie möglich: Die Entscheidung über eine Impfung liegt einzig und alleine bei Ihnen bzw. Ihrem Kind und wir werden als Schule diese Entscheidung in jedem Fall respektieren.

Die Stadt Neuss bittet die Schulleitungen nun, am Freitag die Anzahl an Kindern und Jugendlichen zu nennen, die an dem Angebot teilnehmen werden. Auf Grundlage dieser Zahl werden die Anzahl der benötigten Busse Ärzteteams geplant. Daher werden wir am Freitag in den Klassen und Kursen fragen, wer an der Impfung teilnehmen möchte.

Ich weiß aus Gesprächen, dass einige von Ihnen diese Möglichkeit zur Impfung sehr begrüßen und andere sie ablehnen. Die Gründe sind so vielfältig, wie es auch die individuellen Lebenslagen und Einschätzungen sind. Mir ist es sehr wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen untereinander keinen Druck ausüben und sie die individuelle Entscheidung der anderen respektieren.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

17.08.2021

Liebe Eltern,

Sie haben die Sommermonate hoffentlich wohlbehalten und bei bestem Wetter verbracht. Morgen beginnt für das nächste Schuljahr, zu dem ich Ihr Kind in der Schule herzlich Willkommen heiße. Ich möchte Ihnen heute wichtige Informationen mitteilen, die Sie bzw. Ihr Kind für den Schulstart benötigt:

Rückreise aus dem Ausland: Wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage aus dem Ausland nach Deutschland zurückgekehrt sind, sind Sie verpflichtet, die jeweils gültigen Einreisebestimmungen zu befolgen. Gegebenenfalls muss eine Quarantäne eingelegt werden. Diese ist unbedingt einzuhalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes und des Robert-Koch-Instituts.
Klassenwechsel und neue Schüler*innen: Kinder, die neu zu uns an die Schule kommen oder die ein Schuljahr wiederholen, kommen bitte um 7:45 Uhr ins Forum der Schule. Dort wird es von der neuen Klassenleitung abgeholt. Alle anderen Schüler*innen der Sekundarstufe I und EF stellen sich weiterhin morgens auf dem Schulhof auf. Die Schüler*innen der Q1 und Q2 kommen direkt in den Raum, der im Sonderplan für sie angegeben ist.

Hygieneregeln: Das neue Schuljahr wird in etwa mit den gleichen Hygieneregeln starten, mit denen das alte Schuljahr beendet wurde. Sie finden die Regelungen auf dem Informationsblatt zu den Hygieneregeln. Wenn Ihr Kind Geimpft oder Genesen sein sollte, sollte es morgen eine Bescheinigung darüber mitbringen. Es muss dann keinen Selbsttest durchführen. In dieser Woche werden die Selbsttests am Mittwoch und Freitag durchgeführt. In den kommenden Wochen werden es der Montag und Mittwoch sein.

Weitere Änderungen: Darüber hinaus starten wir das neue Schuljahr mit einigen weiteren Änderungen z.B. im Bereich der Förder-AG, über die ich Sie morgen in einem Elternbrief informieren werde, den Ihr Kind in gedruckter Version mit nach Hause bekommt. Ich werde die Informationen morgen aber auch an dieser Stelle veröffentlichen.

Impfung: In den letzten Tagen fragten mich Eltern, ob ich zur Impfung ihres Kindes raten würde. Da ich kein Mediziner bin, kann ich natürlich keinen medizinischen Rat geben. Als Pädagoge gebe ich den Rat, diese Frage unbedingt mit dem Kind gemeinsam zu besprechen und zu entscheiden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat inzwischen eine Empfehlung zum Impfen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gegeben. Für jüngere Kinder gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff. Ich habe die Mitteilung des RKI zur Entscheidung der STIKO oben in den allgemeinen Hinweisen verlinkt (oder Sie klicken hier). Wenn Sie konkrete Fragen zur Impfung haben, sollten Sie diese mit der Kinderärztin oder dem Kinderarzt bzw. mit den Ärzten im Impfzentrum besprechen. Im Impfzentrum sind Impfungen von Kindern und Jugendlichen ohne vorherige Anmeldung zu bestimmten Zeiten möglich. Ich verweise für weitere Informationen auf meinen Elternbrief vom 30.07.2021 (s.u.).

Eine Impfung ist keine Voraussetzung für den Schulbesuch. Alternativ kann zweimal pro Woche ein Selbsttest durchgeführt werden. Beide Nachweise sind für das schulische Leben gleichrangig. Ebenso kann nachgewiesen werden, dass die Infektion in den letzten 6 Monaten durchlaufen wurde (PCR-Nachweis). Der Vollständigkeit halber möchte ich erwähnen, dass das Schulministerium in einer Pressemitteilung darüber informiert hat, dass geimpfte und genesene Kinder seltener von einer Quarantäneanordnung betroffen sein werden. Allerdings wird diese Frage im Einzelfall vom Gesundheitsamt entschieden.

Unterrichtszeiten in der ersten Woche: Morgen (Mittwoch) wird der Unterricht nach der 3. Stunde enden, da wir anschließend die Einschulung der neuen 5. Klassen feiern werden. Am Donnerstag wird der Unterricht um 13:20 (also nach der 6. Stunde) enden. Die Bücher werden am Mittwoch in den Klassen 6 und in den meisten 7. Klassen ausgegeben. Die übrigen Klassen folgen am Donnerstag. Sorgen Sie bitte dafür, dass Ihr Kind eine entsprechend große Tasche dabei haben wird. Am kommenden Montag (23.08.2021) wird dann der Ganztagsbetrieb mit Mesa starten.

Weitere Informationen werden morgen folgen. Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute!

Markus Wölke

30.07.2021

Liebe Eltern,

alle Schulleiter*innen des Kreises wurden gebeten, folgende Information des Impfzentrums des Rhein-Kreis-Neuss zur Impfmöglichkeit von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren zügig an die Eltern weiterzugeben.
Hier die Information des Impfzentrums:
“Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / Sekundarstufe II können gerne bei uns im Impfzentrum in Neuss (BTI Sporthalle, Hammfelddamm 2) eine Impfung erhalten.
Wir bieten ab dem 28. Juli 2021 mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 14 bis 18 Uhr regulär Kinderimpfungen an. […] Die Einwilligung zur Impfung von Minderjährigen hat durch alle Sorgeberechtigen durch Unterschrift auf den beigefügten Unterlagen zu erfolgen. Bei 12- bis 15-Jährigen muss mindestens eine sorgeberechtigte Person beim Impftermin dabei sein. Ab 16 Jahren ist keine Begleitung erforderlich. […]
Zum Impftermin müssen ein Lichtbildausweis, falls vorhanden ein Impfpass, sowie die beigefügten Aufklärungs- und Einwilligungsbögen (siehe Anlage) vollständig ausgefüllt und unterschrieben in zweifacher Ausfertigung mitgebracht werden.“ Die beiden Anlagen finden Sie hier und hier. Informationen zum Impfzentrum finden Sie hier.
Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass  „[…] zwingend eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen bzw. ihrer Sorgeberechtigten gemäß den STIKO-Empfehlungen durch eine Kinder- und Jugendärztin oder einen Kinder- und Jugendarzt im Impfzentrum erfolgen [muss].”
Die Entscheidung über eine Impfung liegt natürlich allein bei Ihnen und Ihrem Kind. Ob eine Impfung im Fall Ihres Kindes sinnvoll ist, besprechen Sie bitte ggf. mit Ihrer Kinderärztin oder Ihrem Kinderarzt oder mit dem Fachpersonal im Impfzentrum.

Quarantäne nach der Rückreise: Zudem möchte ich schon jetzt darauf aufmerksam machen, dass Quarantäneregeln bei der Rückreise aus dem Ausland zwingend einzuhalten sind und nicht durch die Schulpflicht aufgehoben werden. Informieren Sie uns einfach, wenn Ihr Kind wegen einer Quarantäneregelung am ersten Schultag nicht kommen kann.

Sekretariatsöffnung: Das Sekretariat wird ab dem 10.08.2021 zwischen 09:00 und 14:00 Uhr geöffnet sein. Ab dem 16.08.2021 werden die regulären Öffnungszeiten gelten.

Ich wünsche Ihnen weiterhin schöne und erholsame Sommertage.

Markus Wölke

02.07.2021

Liebe Eltern,

schon zum zweiten Mal geht ein Schuljahr zu Ende, das von der Pandemie geprägt war. Maskenpflicht, Distanzunterricht und Wechselformate gehörten leider zum Vokabular der letzten Monate. Ich bin sehr froh, dass die Umstände momentan so sind, dass wir gemeinsam das Schuljahr in den Klassen und Kursen beenden können und die Aussichten auf das kommende Schuljahr besser sind als im vergangenen Jahr. Dennoch mahnt ein Blick auf das Infektionsgeschehen in Schulen in Großbritannien, Portugal oder Israel auch zur Vorsicht. Ich fände es sehr bedauerlich, wenn wir im Herbst oder Winter erneut Maßnahmen ergreifen müssten, die den Lernerfolg der Kinder beeinträchtigen. Da bisher fast alle Infektionen über die Familien in unsere Schule getragen wurden, bitten wir Sie darum, auch in den Ferien vorsichtig zu sein. Beachten Sie unbedingt die am Ende der Ferien geltenden Einreise- und Testbedingungen.
Das Schulministerium plant für den Beginn des kommenden Schuljahres folgende Maßnahmen (die Schulmail finden Sie hier):

  • In den ersten beiden Wochen des kommenden Schuljahres wird es wohl weiterhin eine Maskenpflicht im Schulgebäude geben – eine Lehre aus dem vergangenen Sommer als viele neue Infektionen aus dem Urlaub eingetragen wurden. Weiterhin wird regelmäßig gelüftet und die Handhygiene ist zu beachten. Abstände sollen eingehalten werden, wo das möglich ist. Die genauen Regeln können Sie in der Schulmail nachlesen, die auf unserer Homepage verlinkt ist.
  • Der Schulbetrieb soll ansonsten ohne Einschränkungen starten. Für das Humboldt bedeutet dies: Ganztag mit allen Arbeitsgemeinschaften und mit offener Mensa.
  • Für mehrtägige Schulfahrten werden die Hürden sehr hoch gehängt, sodass eine Durchführung im kommenden Schuljahr praktisch kaum möglich sein wird. Wir warten den Beginn des kommenden Schuljahres ab, um endgültig darüber zu entscheiden.
  • Das Land hat umfassende Programme zum Aufholen von Lernlücken, Bewegungsmangel und Kontaktmangel aufgelegt. Sie sind für die Familien kostenlos, sodass nur die An- und Abfahrt selbst getragen werden müsste. Leider werden die einzelnen Maßnahmen erst am 17.07.21 der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Klicken Sie bei Interesse dann auf die Seite des Schulministeriums (https://www.schulministerium.nrw/extra-zeit-zum-lernen-nrw).

Parallel zu den schulpolitischen Maßnahmen bereiten wir uns auch schulintern auf das kommende Schuljahr vor:

  • Viele Stolperstellen auf dem Schulhof werden beseitigt, sodass das Schulgelände in den Ferien gesperrt sein wird.
  • Defekte Fenster werden repariert, damit ungehindert gelüftet werden kann.
  • Der Schulgarten soll eingezäunt werden und erhält dadurch ein ganz neues Gesicht. Im Herbst wird dann eine Kräuterspirale gebaut.
  • Das Kollegium wird sich am Ende der Ferien im Bereich der Digitalisierung weiterbilden. Wir warten nun nur noch auf die passende Ausstattung: Endgeräte und Präsentationstechnik. Beides sollte schon vor einem Jahr kommen.

Leider gibt es nicht nur positive Entwicklungen. Der Boden der Dreifachhalle wird momentan ausgewechselt. Dabei ist aufgefallen, dass es einen Wasserschaden gibt, der nun aufwändig saniert werden muss. Diese Arbeiten werden bis spät in den Herbst hineinreichen, sodass wir Sportunterricht auch in auswärtigen Hallen durchführen werden müssen. Die Stadt wird dazu Busse stellen.

Uns werden leider auch einige Kolleg*innen verlassen. Frau Piry, Frau Couturier, Frau Arndt, Herr Araz, Herr Uhlich wechseln die Schule. Ich wünsche den Kolleg*innen an den neuen Schulen alles Gute, insb. Frau Arndt, die künftig an der deutschen Schule in Japan unterrichten wird. Wir werden im Gegenzug mehrere neue Kolleg*innen begrüßen. Fest zu uns werden Frau Katt (E, Sp), Frau Cansever (D, Ch, Pl) und Frau Held (D, L) kommen. Frau Held wird auch an der Friedrich-von-Bodelschwingh-Grundschule arbeiten. Insgesamt fünf Kolleginnen sind auf diese Weise abgeordnet und stehen uns nur zur Hälfte zur Verfügung. Darüber hinaus werden Frau Anquetil (F), Herr Spangenberger (M, Sp), Frau Schindler (Ku) befristet zu uns kommen. Frau Günay hat jüngst ihr Referendariat mit dem Staatsexamen abgeschlossen und wird ebenfalls bei uns befristet unterrichten.

Terminplan: Den Terminplan für die Zeit bis zu den Herbstferien finden Sie auf der Homepage. Bitte schauen Sie dort regelmäßig nach, da sich Termine noch ändern können. Sie werden immer aktuell informiert, wenn Sie sich für den Newsletter anmelden (https://www.avhgneuss.de/newsletter/).

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern schöne und erholsame Sommertage.

Für das Humboldt Team

Markus Wölke und Sarah Gicklhorn

22.06.2021

Liebe Eltern,

zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie habe ich es nicht geschafft, Ihnen eine Änderung einer Regelung vorab mitzuteilen. Ich hoffe, dass Sie es mir nachsehen. Schon seit gestern muss auf dem Schulgelände und auf dem Sportgelände im Freien keine Maske mehr getragen werden. Diese Regelung gilt auch dann, wenn keine Abstände eingehalten werden können. Den Kindern wurde diese Regel bereits am Freitag oder spätestens gestern von den Lehrer*innen mitgeteilt. In den Pausen habe ich beobachtet, dass einige Schüler*innen diese neue Freiheit nutzen und andere die Maske weiterhin im Freien tragen. Die Entscheidung darüber liegt bei den Kindern selbst und sicherlich werden Sie in der Familie darüber gesprochen haben oder noch sprechen. Individuelle Risikofaktoren und die eigene Einschätzung der Gesamtsituation führen dann zu unterschiedlichen Ergebnissen. Vielleicht differenzieren einige auch zwischen Situationen, in den Abstände eingehalten werden können und einem vollen Schulhof. Mir ist es wichtig, dass die individuelle Entscheidung der Schüler*innen untereinander respektiert wird und bitte Sie, im Gespräch mit Ihren Kindern diese Akzeptanz der Entscheidung von Mitschüler*innen zu unterstützen.

In Warteschlagen (z.B. am Kiosk) ist nach wie vor eine Maske zu tragen – ebenso in geschlossenen Räumen. Um morgens und nach den Pausen ein geregeltes Betreten des Gebäudes zu gewährleisten, bitte ich die Kinder darum, die Masken aufzusetzen, sobald sie von der Lehrkraft abgeholt werden. Die Sek II-Schüler*innen setzen die Maske bitte auf, wenn sie ca. 10 m vom Eingang entfernt sind und das Gebäude betreten möchten. Nach wie vor fallen einige Selbsttests positiv aus und werden dann im Labor bestätigt. Momentan sind zwei Schüler*innen wegen COVID-19 in Quarantäne.

Aus gegebenem Anlass möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass eine Freistellung vom Unterricht vor den Sommerferien praktisch nicht möglich ist. Die entsprechende Vorschrift finden Sie in BASS 12-52 Nr. 1 Punkt 5.4. Sie lautet wie folgt: „Unmittelbar vor und im Anschluss an die Ferien darf eine Schülerin oder ein Schüler nur beurlaubt werden, wenn die Beurlaubung ersichtlich nicht dem Zweck dient, die Schulferien zu verlängern, preisgünstigere Urlaubstarife zu nutzen oder möglichen Verkehrsspitzen zu entgehen.“ Ich bitte Sie darum, von entsprechenden Anträgen Abstand zu nehmen, weil sie regelmäßig abgelehnt werden müssen. Daran ändern auch schon gebuchte Tickets nicht.

Ich grüße Sie herzlich vom Humboldt.

Markus Wölke

17.06.2021

Liebe Eltern,

die Erlasslage wurde kurzfristig geändert, sodass nun auch die Sekundarstufe II bei hohen Temperaturen frei bekommen kann. Daher gelten für heute (Donnerstag, 17.06.21) und morgen (Freitag, 18.06.21) folgende Regelungen:

  • Unterrichtsfrei für die Sekundarstufe I um 11:25 (nach der 4. Stunde)
  • Unterrichtsfrei für die Sekundarstufe II um 13:20 (nach der 6. Stunde)

Wenn es ein Betreuungsbedarf für Ihr Kind geben sollte, melden Sie sich bitte im Sekretariat.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

16.06.2021

Liebe Eltern,

endlich ist der Sommer da und der Ruf nach „Hitzefrei“ geht damit einher. In einem Schuljahr mit massivem Unterrichtsausfall und Distanzlernen muss die Angelegenheit natürlich strenger geprüft werden, als in anderen Jahren. Dennoch scheint es mir geboten, morgen – Donnerstag, 17.06.2021 – den Unterricht der Sekundarstufe I nach der 4. Stunde (also um 11:25 Uhr) zu beenden. In der Sekundarstufe II darf bisher leider kein Hitzefrei gegeben werden. In der Presse wird behauptet, es gäbe einen anderslautenden Erlass, der den Schulen in dieser Woche zugestellt worden sei. Das stimmt jedoch nicht. Vielleicht wird er noch im Laufe des Tages zugestellt – dann würde auch die Sek II frei bekommen. Auch die Ankündigung, dass ab kommendem Montag keine Masken im Freien getragen werden müssen, ist noch nicht offiziell bei uns eingegangen. Ich werde Sie genauer informieren, sobald wir die konkreten Regelungen vorliegen haben.

Ob der Unterricht am Freitag früher enden wird, werde wird nach Studium des Wetterberichtes am Donnerstagmittag entschieden.
Bei Hitzefrei wird eine Betreuung der Kinder bis zum regulären Unterrichtsende angeboten. Bitte melden Sie sich bei Bedarf im Sekretariat.
In der kommenden Woche finden am Mittwoch, 23.06.21 und Donnerstag, 24.06.21 Zeugniskonferenzen statt. Anders als es im Terminplan angekündigt ist, wird der Unterricht nicht in Kurzstunden betrieben, sondern wir unterrichten die ersten 5 Stunden regulär nach Plan, wobei die 5. Stunde wie angekündigt um 12:20 Uhr endet. Der Grund für die Änderung liegt darin, dass nur so die Kooperationskurse mit dem Nelly-Sachs-Gymnasium stattfinden können.

Ich wünsche Ihnen etwas Abkühlung am Abend.

Markus Wölke

 

30.05.2021

Liebe Eltern,

morgen beginnt die Schule im Vollbetrieb. Sicherlich werden die Schüler*innen und wir Lehrer*innen uns erst an die große Zahl an Menschen gewöhnen müssen. Angesichts der sinkenden Inzidenzen und der weiterhin bestehenden strengen Hygieneregeln schaue ich jedoch optimistisch auf die kommenden Wochen.

Zusätzlich zum Vollbetrieb hat nun die Landesregierung noch eine weitere Neuerung beschlossen: Alle Kinder, die es wünschen, können nach dem Selbsttest eine Bescheinigung erhalten, die dann gleichwertig mit einer Bescheinigung eines öffentlichen Testcenters genutzt werden kann. Sicherlich ist es für die Kinder schön, dass eine solche Bescheinigung nun unkompliziert zu erhalten ist. Für uns als Schule bedeutet dies jedoch einen enormen zeitlichen und organisatorischen Aufwand. An den Testtagen wird die Testung und das Ausstellen der Bescheinigungen sicherlich die erste Unterrichtsstunde – vielleicht sogar etwas mehr – in Anspruch nehmen und das Sekretariat wird deutlich weniger Zeit für andere Aufgaben haben. Da meiner Ansicht nach nun eigentlich der Unterricht und die Bildung im Vordergrund stehen sollte, hätte ich mir eine andere Lösung gewünscht. Um den schulischen Aufwand so klein wie möglich zu halten, bitte ich Sie bzw. Ihre Kinder darum, in der Sekundarstufe I nur dann eine Bescheinigung zu erbitten, wenn Sie diese in den kommenden 48 Stunden wirklich benötigen. Die Lehrkräfte erklären bei Bedarf das weitere Vorgehen. In der Sekundarstufe II werden wir die bisherigen Bescheinigung grundsätzlich durch die neuen Bescheinigung ersetzen. Die neuen Bescheinigungen sind allerdings unhandlicher, umständlicher auszufüllen und benötigen ungefähr das zehnfache an Papier. Es wäre jedoch zeitlich nicht machbar, erst eine eigene Bescheinigung auszustellen und dann für die Schüler*innen, die eine offizielle Bescheinigung benötigen, auch diese zusätzlich anzufertigen. Wegen des hohen Aufwandes und der späten Ankündigung durch die Schulmail wird es uns am Montag, dem 31.05.2021 noch nicht möglich sein, die Bescheinigungen auszustellen. Wir beginnen damit am zweiten Testtag der Woche: Mittwoch, 02.05.2021. Ich bitte Sie um Verständnis für diese spätere Einführung.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Selbsttest unter Aufsicht nicht unbedingt die gleiche Güte haben wie ein von geschultem Personal durchgeführter Schnelltest im Testcenter. Ich selbst würde daher in Situationen, bei denen ein hoher Sicherheitsstandard notwendig ist, z.B. bei einem Besuch im Altenheim, weiterhin vorher einen zusätzlichen Test von geschultem Personal durchführen lassen.

Wenn Kinder in der ersten Stunde nicht getestet werden konnten (z.B. wegen eines Arztbesuches oder in der Sek II wegen Freistunden), können diese ab Montag zum Testen in die Mensa kommen. Der Raum, den wir bisher dafür genutzt haben, wird jetzt als Unterrichtsraum benötigt.

Eine erfreuliche Neuigkeit ist, dass das jährliche Stadtradeln wieder begonnen hat. Es geht dabei darum, möglichst viele Kilometer auf dem Fahrrad zurückzulegen und diese für das Team Humboldt einzutragen. Neben dem Gedanken, dabei Kohlenstoffdioxid einzusparen und die Umwelt zu schonen, gibt es den Wettbewerbsgedanken. Welche Neusser Schule fährt gemeinsam die längste Strecke? Ich würde mich freuen, wenn wir uns wieder in die Top 3 radeln würden. Ein zusätzlicher Nutzen entsteht dadurch, dass die Strecken auf Wunsch über die App getrackt werden können, sodass die Kommune anschließend erfährt, welche Strecken oft genutzt werden und wo sich Gefahrenstellen befinden (weil dort z.B. oft schnell gebremst werden musste). Es besteht jedoch keine Notwendigkeit, die App zu nutzen.
Mitmachen können alle Personen, die im weitesten Sinn zur Schulöffentlichkeit gehören. Sie können die Strecken, die Sie seit Beginn des Zeitraums schon geradelt sind, auch nachtragen. Anmelden können Sie sich unter folgendem Link: https://www.stadtradeln.de/index.php?id=171&L=1&team_preselect=35165
Sie können auch über www.stadtradeln.de die Kommune „Neuss im Rhein-Kreis-Neuss“ und dann unsere Schule auswählen.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die Woche.

Markus Wölke

21.05.2021

Liebe Eltern,

vorgestern wurde von der Landesregierung angekündigt, dass alle Schulen in NRW ab Montag, dem 31.05.2021 in den Vollbetrieb wechseln werden, wenn die jeweilige 7-Tages-Inzidenz stabil unter 100 liegt. Den Wechselunterricht wird es dann nicht mehr geben, sondern alle Kinder kommen an jedem Tag zum Präsenzunterricht. Die Regelungen zur Maskenpflicht, zur Selbsttestung und alle weiteren Hygieneregelungen bleiben unverändert bestehen. Diese Regelungen wurden von der Landesregierung angeordnet und sind keine schulinternen Bestimmungen. Sie finden alle Regelungen in der neusten Schulmail. Ich möchte in der Folge auf einige Punkte und besonders auf die schulische Umsetzung eingehen:

  • Ganztag: Den Nachmittagsunterricht der Sekundarstufe I werden wir weiterhin in Distanz durchführen. Der Hauptgrund liegt darin, dass der Caterer eine längere Vorlaufzeit für den Start benötigt. Darüber hinaus finden auch noch Reparaturarbeiten statt. Da der Nachmittagsunterricht wegen der Abiturprüfungen, der Zeugniskonferenzen und des Feiertags ohnehin in der Hälfte der Zeit ausgefallen wäre, ist der Verzicht aus unterrichtlicher Sicht kein großer Verlust – es geht um nur 5 Tage, an denen bis zu den Sommerferien Nachmittagsunterricht in Präsenz stattgefunden hätte. In Einzelfällen kann ein Unterricht jedoch abweichend am Nachmittag auch in Präsenz stattfinden, z.B., wenn in den Naturwissenschaften praktisch gearbeitet werden soll. Die Lehrkräfte informieren individuell die Schüler*innen und Eltern darüber. In diesen Fällen muss genügend Proviant für das Mittagessen mitgebracht werden. In der Sekundarstufe II findet auch am Nachmittag regulär Unterricht statt.
  • Nachmittagsbetreuung: Wir bieten Mo, Mi und Do nach der 6. Stunde bis 15 Uhr eine Nachmittagsbetreuung an. Ebenso können wir dienstags das Silentium anbieten, wenn es gewünscht wird. Wenn Sie für Ihr Kind eine Teilnahme an der Betreuung oder am Silentium wünschen, informieren Sie uns bitte möglichst bis zum 27.05.2021 direkt über das Sekretariat (z.B. per Mail).
  • Differenzierungsunterricht: Ab dem 31.05.2021 wird der differenzierte Unterricht, z.B. in den Fremdsprachen (Latein und Französisch) und dem Wahlpflichtbereich wieder in den klassenübergreifenden Gruppen stattfinden. Wir werden die Kinder verschiedener Klassen soweit wie möglich im Klassenraum trennen, um im Falle einer Infektion den Kreis der Quarantäneanordnungen gering zu halten.
    Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Eckpunkten eine Grundlage für die persönliche Planung ermöglichen konnten. Sicherlich kann es bis zum 31.05.2021 noch einige Änderungen geben – im Großen und Ganzen rechne ich jedoch damit, dass die Regelungen so bleiben werden und der Rhein-Kreis-Neuss stabil unter einer 7-Tages-Inzidenz von 100 bleibt.

Wahrscheinlich ruft die Ankündigung des Vollbetriebes bei Ihnen gemischte Gefühle hervor und so ist es auch bei mir und im Kollegium. Die bestehenden Hygieneregeln haben glücklicherweise bisher die Übertragung des Virus in der Schule verhindert und die Infektionszahlen gehen auch im Schulumfeld deutlich zurück. Der Vollbetrieb wird aus unterrichtlicher Sicht sicherlich ein großer Gewinn sein, so dass ich insgesamt verhalten optimistisch auf die Wochen bis zu den Sommerferien blicke.

In der kommenden Woche wird aufgrund der Ferientage der Unterricht nur am Donnerstag (27.05.) und Freitag (28.05) stattfinden. Die Selbsttests werden am Donnerstag in der ersten Stunde durchgeführt.

Ich wünsche Ihnen schöne Pfingsttage und deutlich besseres Wetter!

Markus Wölke

07.05.2021

Liebe Eltern,

in der kommenden Woche finden die mündlichen Abiturprüfungen statt. Aus diesem Grund wird es am Mittwochnachmittag in einigen Kursen und am Freitag ganztägig für alle Jahrgangsstufen und Klassen keinen Präsenzunterricht geben. Den Abiturient*innen wünsche ich viel Erfolg!

Der Wegfall des Unterrichts für die Q2 hat Auswirkungen auf die Q1: Das Schulministerium sieht vor, dass die Abschlussklassen Q1 und Q2 in voller Stärke zum Unterricht kommen, es sei denn, dass die räumlichen Kapazitäten dazu nicht ausreichen. Bisher hatten wir dazu zu wenig große Räume. Nun sind die Schüler*innen der Q2 in die Prüfungsphase eingetreten und erhalten keinen Unterricht mehr. Auch die schriftlichen Prüfungen sind inzwischen geschrieben worden, sodass jetzt alle großen Räume für den Unterricht in der Q1 zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund wird der Wechselunterricht für die Q1 ab dem 10.05.2021 aufgehoben. Die Schüler*innen werden an jedem Tag zur Schule kommen. Ich habe Verständnis dafür, dass diese Regelung bei einigen von Ihnen Sorgen auslöst. Daher möchte ich Ihnen die Maßnahmen nennen, die wir zur Infektionsminimierung in dieser Stufe umsetzen:

  • Die Kurse werden in großen Räumen unterrichtet oder im Einzelfall auf zwei Räume aufgeteilt. Dadurch erhöht sich die Anzahl der Personen pro Raum- und Lüftungsfläche nicht. Die Abstände bleiben ebenso gleich groß.
  • Die Schüler*innen der Q1 nehmen natürlich weiterhin an den Selbsttests teil, die jeweils am Montag und Mittwoch stattfinden. Mehr Tests werden uns nicht geliefert.
  • Die Sportlehrer*innen haben ein spezielles Hygienekonzept für den Unterricht in größeren Gruppen.

In der Q2, die vor und nach den Osterferien in voller Stärke zur Schule gekommen ist, gab es keine Übertragung innerhalb der Stufe. Das gleiche gilt übrigens für alle Jahrgangsstufen. In keinem einzigen Infektionsfall seit Beginn der Pandemie konnte eine Übertragung innerhalb der Schule aufgespürt werden. Bis auf zwei Fälle, bei denen der Übertragungsweg unbekannt blieb, konnten alle Infektionen auf private Kontakte – meistens innerhalb der Familien – zurückgeführt werden.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

02.05.2021

Liebe Eltern,

Sie haben wahrscheinlich schon die neuen Klassen- und Kursarbeitstermine von den Fachlehrer*innen erfahren. Nun finden Sie den neuen Plan auch zentral hier auf der Homepage. Dort sind in den Jgs. 5-7 jeweils zwei Termine pro Fach eingetragen. Einer gehört zur Gruppe W1, der andere zur Gruppe W2.
​​​​​In den Jahrgängen 8 und 9 werden dagegen die Arbeiten in einem Fach für beide Gruppen (W1 und W2) an einem Tag geschrieben. Dazu kommen die Kinder, die an dem Tag eigentlich Distanzunterricht hätten, zur ersten Stunde zur Schule. Zunächst werden die Selbsttest durchgeführt und dann die Arbeit geschrieben. Die Kinder gehen direkt nach der Klassenarbeit nach Hause. Die Kinder der Gruppe, die an dem Tag im Präsenzunterricht ist, kommt später zur Schule (bei einstündigen Arbeiten zur 3. Stunde, bei zweistündigen Arbeiten zur 4. Stunde). Auch sie führen zunächst den Selbsttest durch und schreiben dann die Arbeit. Anschließend wird für diese Gruppe regulär Präsenzunterricht bis zum Ende der 6. Stunde gegeben.

Ab Montag gelten wahrscheinlich neue Regeln für vollständig geimpfte Personen, wenn die zweite Impfung mehr als 14 Tage zurückliegt. In diesen Fällen wird wahrscheinlich kein Selbsttest mehr notwendig sein. Sollte diese Regelung auf Ihr Kind zutreffen, bitte ich Sie darum, die Klassenleitung bzw. das Oberstufenberatungsteam zu informieren und ihnen die entsprechenden Nachweise (i.d.R. Impfpass) zukommen zu lassen. Eine ähnliche Regelung wird für Personen gelten, die die Krankheit innerhalb der letzten 6 Monate durchgemacht haben oder deren Erkrankung länger zurückliegt, die aber zusätzlich noch einmal geimpft wurden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht spontan morgens die entsprechenden Nachweise (Impfpass, Ordnungsverfügung, PCR-Test) überprüfen können. Daher ist es notwendig, sie einzureichen und die Prüfung abzuwarten.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Start in den Mai!

Markus Wölke

23.04.2021

Liebe Eltern,

heute haben die Abiturprüfungen mit den Klausuren im Fach Englisch begonnen. In den kommenden Wochen werden fast täglich Klausuren geschrieben und dann in der Woche vom 10.05.2021 an die mündlichen Prüfungen absolviert. Ich wünsche den Abiturient*innen viel Erfolg und natürlich auch ein Quäntchen Glück bei den angebotenen Themen.

Gestern Abend erreichte mich eine neue Schulmail, in der überwiegend auf die Auswirkungen des neuen Bundesgesetzes zum Infektionsschutz eingegangen wird. Im Rhein-Kreis-Neuss liegt die 7-Tage-Inzidenz momentan weit von der Marke für Schulschließungen entfernt. Die Entscheidung über eine Schließung würde dann nicht jede Schule für sich fällen, sondern das Landesgesundheitsministerium.

Ein anderer Absatz der Schulmail ist jedoch für uns momentan entscheidender: In allen Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I kann in diesem Schulhalbjahr die Anzahl der Klassen- und Kursarbeiten auf nur eine reduziert werden. Auch eine andere Form der Leistungsüberprüfung zählt in diesen Bereich. Ich begrüße diesen Entschluss, da die bisherigen Regelungen zu einer sehr hohen Dichte an Klassen- und Kursarbeiten führten. Allerdings müssen wir nun den Klassen- und Kursarbeitsplan neu erstellen. Bitte löschen Sie alle Termine, die Sie ggf. schon aus dem bisherigen Plan übernommen haben. In der kommenden Woche vom 26.04.2021-30.04.2021 werden keine Arbeiten in der Sek I geschrieben. Den neuen Plan werden wir Mitte der kommenden Woche veröffentlichen.

Bei der Erstellung des Klassen- und Kursarbeitsplans werden wir einem anderen Grundsatz folgen als bisher: In den Jgs. 5-7 werden die Kinder in ihrem Präsenzunterricht schreiben. Die Lehrkräfte erstellen dazu zwei Arbeiten für die Gruppen W1 und W2. Wir reagieren damit auf Wünsche aus der Elternschaft. In den Jahrgangsstufen 8 und 9 werden wir Klassenarbeitstage einrichten, an denen alle Kinder einer Jahrgangsstufe die Klassenarbeit in einem Fach schreiben werden. Die Gruppen W1 und W2 werden dann räumlich oder zeitlich getrennt.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende

Markus Wölke

15.04.2021

Liebe Eltern,

das Ministerium hat nun angekündigt, dass ab kommenden Montag die Kinder in allen Jahrgangsstufen im Wechsel unterrichtet werden (s. Schulmail). Bei uns am Humboldt werden wir für den Wechselunterricht das gleiche Modell anwenden, nach dem schon vor den Osterferien unterrichtet wurde. Die genaue Regelung und weitere Informationen folgen nun in einzelnen Abschnitten:

  • Gruppeneinteilungen zum Wechselunterricht: In der Sekundarstufe I werden am kommenden Montag und Dienstag die Kinder zum Unterricht kommen, die vor den Osterferien am Mittwoch, Donnerstag und Freitag im Präsenzunterricht gewesen sind. In einigen Klassen wird die Aufteilung in die Gruppen W1 und W2 neu vorgenommen. Die Klassenleitungen werden Sie in jedem Fall noch gesondert darüber informieren, welche Kinder, wann in Präsenz und Distanz unterrichtet werden. Auch in der EF werden die Beratungslehrer*innen darüber informieren, wer am kommenden Montag zum Präsenzunterricht kommen wird.
  • Klassen- und Kursarbeiten in der Sek I: Die Klassen- und Kursarbeiten sind inzwischen terminiert. Sie finden den Plan hier (überarbeiteter Plan). Bitte beachten Sie, dass sich der Plan aufgrund von Quarantänemaßnahmen oder anderen Ereignissen ändern kann. Die Fachlehrer*innen tragen die gültigen Termine in den Kursen bei LogineoLMS ein. Grundsätzlich schreiben an den angegebenen Tagen alle Schüler*innen einer Lerngruppe die Arbeit, unabhängig davon, ob an dem Tag für das jeweilige Kind Distanz- oder Präsenzunterricht angeboten wird. Entweder schreiben die Gruppen W1 und W2 zeitgleich in zwei verschiedenen Räumen oder hintereinander. Die Distanzlerngruppe wird nach der Arbeit wieder nach Hause gehen. Die Fachkolleg*innen werden Sie über die genauen Modalitäten rechtzeitig informieren.
  • Testpflicht: In meiner letzten Nachricht habe ich Sie über die Testpflicht informiert, die gemäß der Coronabetreuungsverordnung die Zugangsvoraussetzung für den Präsenzunterricht ist. Ich habe Sie auch darüber informiert, dass die neuen Tests genauer sind als die bisherigen. Die Erfahrungen dieser Woche bestätigen die Zuverlässigkeit. Wir werden die Tests an folgenden Tagen in der ersten Stunde durchführen: Montag, Mittwoch, Freitag. Schüler*innen der Sek II, die nicht zur ersten Stunde Unterricht haben, kommen bitte 20 Min. vor ihrem Unterricht zum schulinternen Testcenter im Computerraum im Erdgeschoss. Ich erhalte ab und zu Nachrichten, in denen Fragen und Sorgen über die Testpflicht ausgedrückt werden. Ihre Fragen beantworte ich gerne und kann auch die formulierten Sorgen nachvollziehen. Ich möchte Ihnen versichern, dass wir die Testungen so sorgfältig und professionell durchführen, wie es uns möglich ist. Alle Lehrer*innen wurden in die Benutzung eingewiesen und wir evaluieren die Durchführung permanent. Zudem begleiten wir die Testungen pädagogisch. Alternativ zum Selbsttest kann auch eine Bescheinigung über einen (kostenlosen) Bürgertest vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden ist. Wenn beide Optionen für Sie nicht in Frage kommen, kann ihr Kind momentan nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Bitte teilen Sie uns diese Entscheidung kurz und formlos, aber schriftlich mit. Begründen müssen Sie Ihre Entscheidung nicht. Widersprüche, die vor den Ferien zu den freiwilligen Selbsttests abgegeben wurden, haben angesichts der neuen Rechtslage keine Geltung mehr. Kinder, die keinen Selbsttests durchführen, nehmen am Distanzunterricht der Klasse bzw. Jahrgangsstufe teil, der ohnehin stattfindet.
  • Zweite Fremdsprache: In den Jahrgangsstufen 7, 8 und 9 werden die Gruppen W1 und W2 etwas verändert. Das Ziel der Veränderung ist es, den Unterricht der zweiten Fremdsprache (Französisch oder Latein) zu stärken. Durch die neue Zuordnung wird es möglich sein, dass alle Kinder mit einer Ausnahme im Jg. 8 Präsenzstunden bei einer festen Fachlehrkraft haben werden. Ich bin sehr froh, dass wir dieses Modell gefunden haben, das den Fachunterricht stärkt. In einigen Fällen wird es nun leider zu einem Lehrerwechsel kommen. Die Fachlehrkräfte tauschen sich in diesen Fällen intensiv über den bisherigen Fachunterricht  und den bisherigen Leistungsstand aus.
  • WP II (Bi/Ch; M/If; Ge-bili; WeGe, S).: Im Jahrgang 8 und 9 konnten wir bisher im Wechselunterricht keinen Fachunterricht im WP II-Bereich anbieten, da auch hier die Lerngruppen nicht gemischt werden dürfen. Vor den Ferien wurde daher der Unterricht unabhängig vom Fach im Klassenverband gegeben. Nun haben wir mit Absprache der Fachkolleg*innen folgendes Modell entwickelt: Der WP II-Unterricht findet nun für die ganze Lerngruppe als Videokonferenz im Distanzunterricht statt. Dieses Modell ist möglich, weil die Stunden am Rand des Schultages liegen. Im Jg 8 findet der Unterricht dienstags in der 5. und 6. Stunde statt. Die Kinder werden nun nach der 4. Stunde nach Hause fahren und dann ab 12:20 Uhr an der Videokonferenz teilnehmen. Auf diese Weise bleibt genügend Zeit für die Heimfahrt. Im 9. Jahrgang findet der Unterricht freitags in der 1. und 2. Stunde statt. Die Videokonferenz beginnt um 08:00 Uhr. Die Kinder, die zum Präsenzunterricht in die Schule kommen, verlassen die Konferenz um 09:00 Uhr, sodass sie genügend Zeit für die Fahrt zur Schule haben werden. An den Videokonferenzen kann auch von der Schule aus teilgenommen werden. Schreiben Sie bitte die Klassenleitungen an, wenn Ihr Kind diese Option wahrnehmen wird. Schreiben Sie bitte dazu, ob ein eigenes Endgerät mitgebracht wird oder ein Leihgerät genutzt werden muss. Bei der Nutzung eines schulischen Gerätes bitten wir darum, eigene Kopfhörer zu nutzen. Die Anzahl der Geräte ist begrenzt.
  • Informationen über den Leistungsstand: Üblicherweise werden nach den Osterferien die Leistungsstände aller Schüler*innen gesammelt und ggf. Warnungen – sogenannte „blaue Briefe“ – versendet. In diesem Schuljahr gibt es diese formalen Warnungen nicht. Dennoch möchten wir Sie natürlich darüber informieren, wenn die Versetzung gefährdet sein sollte. Deswegen versenden wir in diesem Schuljahr Informationsbriefe, die keine juristische Wirkung entfalten. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information. Am 28.04.2021 bieten wir dann eine Elternsprechzeit für alle Eltern an. Diese wird überwiegend telefonisch durchgeführt. Informationen zur Elternsprechzeit erhalten Ihre Kinder über die Klassenleitungen. Gesprächstermine können Sie mit den Lehrer*innen entweder mit Hilfe des bekannten Laufzettels oder per E-Mail ausmachen.
  • Abitur: Am 23.04.2021 beginnen die Abiturprüfungen. Um die Abiturprüfungen entsprechend den Hygieneregeln durchführen zu können, benötigen wir deutlich mehr Räume und Aufsichtspersonal als in den Jahren vor der Pandemie. Daher kann es zu Unterrichtsausfall in anderen Jahrgangsstufen kommen. Ein solcher Ausfall ist angesichts der wenigen Präsenzstunden und der langen Zeit des Distanzunterrichts natürlich wirklich nicht wünschenswert. Ich versichere Ihnen, dass wir nur dann Unterricht ausfallen lassen werden, wenn keine andere Lösung mehr möglich sein sollte. Den Abiturient*innen wünsche ich für die Prüfungen viel Erfolg!

Ich freue mich auf Montag, wenn wieder Kinder aus allen Jahrgangsstufen zur Schule kommen werden und ich hoffe sehr, dass die Umstände bald schon so sein werden, dass der Unterricht für alle Kinder an allen Tagen stattfinden kann.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

09.04.2021

Liebe Eltern,

ich hoffe, dass Sie alle erholsame Ostertage verbracht haben und besonders die ersten sehr sonnigen Tage der Ferien genießen konnten. In der Schulgemeinschaft gab es in den Ferien einige wenige Coronafälle mit Kontaktnachverfolgungen und leider wurden auch nicht alle Kolleg*innen verschont. Glücklicherweise gab es nach meiner Kenntnis keine schweren Krankheitsverläufe.
Nun hat das Schulministerium für die kommende Woche folgende Regelungen  beschlossene, über die ich Sie hier informieren möchte:

  • Distanzunterricht: In der kommenden Woche vom 12.-16.04.2021 werden die Jahrgangsstufen 5-EF in Distanz unterrichtet. Es gelten die bekannten Regeln des Distanzunterrichtes, die Sie hier noch einmal nachlesen können. Die Teilnahme am Distanzunterricht ist verpflichtend. Der Beschluss des Ministeriums zum Distanzunterricht gilt vorerst nur für eine Woche.
  • Bücher: Sollten in der Schule noch dringend benötigte Bücher und andere Materialien liegen, können diese von den Kindern oder Eltern am Montag (12.04.2021) zwischen 08:00 und 15:00 Uhr abgeholt werden. Bitte melden Sie sich kurz im Sekretariat oder beim Hausmeister, meiden Sie die Pausenzeiten und beachten Sie die Hygieneregeln.
  • Betreuung: Auf Antrag wird für Schüler*innen der 5. und 6. Klassen eine Notbetreuung eingerichtet. Bitte melden Sie sich bis spätestens Sonntag (11.04.2021) 12 Uhr per Mail (avhgneuss@stadt.neuss.de), wenn Sie eine Notbetreuung beantragen. Sie können für den Antrag das Formular des Ministeriums  verwenden oder formlos einen Antrag stellen.
  • Wechselunterricht Q1: Die Schüler*innen der Q1 werden in der kommenden Woche wie vor den Ferien im Wechselunterricht beschult. Die Schüler*innen, die am Freitag vor den Ferien in der Schule gewesen sind, werden auch am Montag und Dienstag zum Präsenzunterricht kommen. Ab Mittwoch wird dann die andere Hälfte der Schüler*innen zum Präsenzunterricht erscheinen.
  • Präsenzunterricht Q2: Für die Schüler*innen der Q2 wird Präsenzunterricht nur in den Abiturfächern angeboten. Weitere Regelungen und Hinweise werden den Schüler*innen per Mail über das Beratungsteam zugesendet.
  • Regeln für die Oberstufe: Für die Schüler*innen der Q1 und Q2 gelten die bekannten Hygieneregeln. Ein Aufenthalt im Schulgebäude außerhalb der Unterrichtsräume ist nicht gestattet. Es wird jedoch möglich sein, in der Studyhall zu arbeiten. Wenn Unterricht entfällt, werden die Distanzaufgaben im regulären Unterrichtsraum oder zu Hause bearbeitet.

Testpflicht

  • Testpflicht im Präsenzunterricht: Für alle Schüler*innen, die zum Präsenzunterricht kommen, hat das Ministerium eine Pflicht zum Selbsttest angeordnet. Als Schule haben wir in dieser Angelegenheit keinen Ermessenspielraum. Ohne Test ist eine Teilnahme am Präsenzunterricht nicht möglich. Erklärungen zu den Selbsttests, die vor den Ferien abgegeben wurden, verlieren durch die neue Anordnung des Ministeriums ihre Gültigkeit. Distanzunterricht wird parallel nicht angeboten.
  • Alternative: Alternativ zum Selbsttest in der Schule kann ein Zertifikat eines Schnelltest (sog. Bürgertest), der nicht älter als 48 Stunden ist, vorgelegt werden. Die Aussagekraft eines 48 Stunden alten Schnelltests ist jedoch sehr fragwürdig. Ich bitte daher, nach Möglichkeit eine kürzere Frist zu wählen.
  • Genauigkeit der Tests: Zunächst werden zu Beginn der kommenden Woche noch die gleichen Tests eingesetzt, die die Schüler*innen auch vor den Ferien schon benutzt haben. Anschließend wird ein neuer Test genutzt (Link zur Herstellerseite), der genauer in Bezug auf die Sensibilität und Spezifizität ist. Dennoch wird es natürlich auch mit den neuen Tests bei der großen Anzahl an Durchführungen zu einigen wenigen falschen Ergebnissen kommen. Die Selbsttest sind daher kein 100%iger Schutz vor Infektionen. Sie verhindern aber sehr zuverlässig eine größere Verbreitung des Virus innerhalb einer Lerngruppe und somit auch umfassende Quarantäneanordnungen. Wenn der Test richtig angewendet und der zulässige Temperaturbereich beachtet wird, sind die bisherigen Tests und erst recht die neuen Tests sehr zuverlässig.
  • Tage der Durchführung: Alle Schüler*innen müssen nach der Vorgabe zweimal pro Woche einen Selbsttest durchführen oder ein Zertifikat über einen Bürgertest mitbringen. In der Q1 werden die Tests am Montag und Dienstag für die erste Schülergruppe und am Mittwoch und Freitag für die zweite Schülergruppe durchgeführt. Die Tests werden grundsätzlich in der 1. Unterrichtsstunde stattfinden. Schüler*innen, die in der ersten Stunde keinen Unterricht haben, kommen 30 Minuten vor ihrer ersten Unterrichtsstunde zum Computerraum im Erdgeschoss, um hier den Test durchzuführen. Ebenso melden sich dort Schüler*innen mit einem Zertifikat über einen Bürgertest spätestens 10 Min vor Unterrichtsbeginn.

Testpflicht bei Unterricht an der Kooperationsschule:

  • Schüler*innen des Nelly-Sachs-Gymnasiums bringen bitte einen Nachweis über die durchgeführte Testung an ihrer Schule mit. Schüler*innen, die an den Testtagen (Q1 Mo, Di, Mi, Fr / Q2 Mo, Do) am Nelly-Sachs-Gymnasium vor dem Unterricht an unserer Schule nicht getestet wurden, kommen bitte 30 Minuten vor Beginn des Unterrichts zum Computerraum R0.016, um dort den Test durchzuführen.
  • Schüler*innen unserer Schule, deren erste Unterrichtsstunde an den Testtagen am Nelly-Sachs-Gymnasium stattfindet, führen ebenfalls den Tests vor Unterrichtsbeginn bei uns am Computerraum durch.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

26.03.2021

Liebe Eltern,

das Schulministerium hat uns inzwischen mitgeteilt, wie es nach den Osterferien wahrscheinlich mit dem Schulbetrieb weitergehen wird. In der Schulmail von Donnerstagnachmittag wird berichtet, dass – in Abhängigkeit von der Infektionslage – der Wechselunterricht auch in den beiden Wochen nach den Osterferien so wie in den beiden vergangenen Wochen bestehen bleiben wird. Es wird weiterhin Selbsttests in den Schulen geben, wobei die abgegebenen Widersprüche bestehen bleiben und nicht neu eigereicht werden müssen.
Schulintern werden wir über eine andere Organisation des Latein- und Französischunterrichtes beraten, damit mehr Unterrichtszeit von den jeweiligen Fachlehrkräften gegeben werden kann.

Lange habe ich damit gewartet, den Terminplan für die Zeit nach Ostern zu veröffentlichen, um möglichst viele Termine sicher setzen zu können. Sie finden den neuen Terminplan hier.

Die beiden letzten Wochen waren herausfordernd für die Schüler*innen, die im Distanzunterricht nicht mehr so eng von uns betreut werden konnten wie vorher. Sie waren zudem herausfordernd für Sie, die den wechselnden Unterrichtsrhythmus Ihrer Kinder neben dem eignen Alltag organisieren müssen. Die beiden letzten Wochen waren auch für uns in der Schule als Lehrkräfte eine besonders arbeitsintensive Zeit, sodass wir uns wohl alle auf die Ferien freuen.

Ich wünsche Ihnen schöne Ostertage!

Markus Wölke

23.03.2021

Liebe Eltern,

heute wurden die ersten Selbsttests durchgeführt. Einigen Kindern kitzelte es in der Nase, andere hatten Probleme beim Aufreißen der Hülle des Teststäbchens, aber alles in allem ist die Resonanz gut. Nur drei Tests waren ungültig und konnten z.T. wiederholt werden. Positive Testergebnisse gab es heute nicht.

Heute Morgen brachte ein Polizist des LKA die noch fehlenden Tests vorbei und sagte, dass er sich den Tag auch anders vorgestellt habe, als Tests durch das Land zu fahren. Sein Leid ist unsere Freud: Wir können morgen die zweite Testrunde durchführen. Morgen können alle Kinder den Test durchführen, die heute im Distanzunterricht waren und morgen zum Präsenzunterricht kommen. Ebenso können alle Schüler*innen der Q2 den Selbsttest durchführen. Bitte geben Sie Ihrem Kind eine Wäscheklammer mit, die die Durchführung des Tests vereinfacht.

Ich grüße Sie herzlich vom Humboldt

Markus Wölke

22.03.2021

Liebe Eltern,

zwei von drei Paketen mit Selbsttests sind heute angekommen, sodass morgen die Schüler*innen der Klassen und Jahrgangsstufen 5-Q1, die morgen im Präsenzunterricht sind, den Test durchführen können. Die Gruppe der Schüler*innen, die momentan im Distanzunterricht sind, wird wahrscheinlich am Mittwoch den Selbsttest durchführen können, vorausgesetzt, die noch fehlenden Tests kommen morgen. Ansonsten würde sich der Test um einen Tag auf Donnerstag verschieben.

Ich grüße Sie herzlich.

Markus Wölke

20.03.2021

Liebe Eltern,

die Lieferung der Selbsttests war eigentlich für heute (Samstag, 20.03.2021) vorgesehen. Leider sind die Tests nicht angekommen und sind nun “für die folgenden Werktage” angekündigt. In der Hoffnung, dass die Tests am Montagvormittag eintreffen werden, gebe ich Ihnen nun weitere Informationen.

Wann wird der Test durchgeführt?
Die Tests werden voraussichtlich am Dienstag und Mittwoch zu Beginn der 1. Stunde durchgeführt. Die Schüler*innen der Q2 führen den Test am Mittwoch durch. Schüler*innen der Oberstufe, die in der 1. Stunde nicht zum (Präsenz-) Unterricht in der Schule sind, können den Test Dienstag bzw. Mittwoch in der 1. großen Pause in der Mensa durchführen. Wenn die Tests nicht bis Montagmittag eintreffen sollten, kann am Dienstag kein Test ausgegeben werden. Leider müssen die Komponenten nach der Lieferung von uns erst noch neu sortiert werden, sodass wir etwas Vorlaufzeit benötigen.

Müssen alle Schüler*innen den Test durchführen?
Nein, der Test ist ein Angebot der Landesregierung. Die Teilnahme ist freiwillig. Sie können der Durchführung formlos widersprechen oder den Vordruck des Ministeriums benutzen (s. https://www.schulministerium.nrw/selbsttests). Wenden Sie sich dazu bitte an die Klassenleitung bzw. Jahrgangsstufenleitung. Ich bin mir sicher, dass Sie gute Gründe haben, wenn Sie die Durchführung des Selbsttests für Ihr Kind nicht wünschen. Diesen Entschluss werden wir respektieren. Ihr Kind wird dadurch keinen schulischen Nachteil haben. Ebenso werden wir natürlich den Wunsch eines Kindes respektieren, wenn es unabhängig – auch ohne Widerspruch der Eltern – nicht teilnehmen möchte.

Warum werden die Tests durchgeführt?
Die Tests sind ein Beitrag zum Gesundheitsschutz in der Schule und wurden von der Landesregierung angeordnet (s. Schulmail vom 15.03.2021: https://www.schulministerium.nrw/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/15032021-informationen-zum-einsatz-von-selbsttests)

Wer führt den Test durch?
Es handelt sich um Selbsttests, die jeweils von jedem Kind selbst angewendet werden.

Wie wird der Test durchgeführt?
Der Test wird im Unterrichtsraum in der Gruppe bei offenen Fenstern und offener Tür durchgeführt. Die Lehrkraft wird die Durchführung erklären und für Fragen bereitstehen. Sie wird die Tests anschließend auch ablesen. Ebenso werden wir von Mitgliedern der Pflegschaft unterstützt, die im medizinischen Bereich tätig sind. Für die Unterstützung bin ich sehr dankbar.
Eine sogenannte Kurzanleitung finden Sie hier: https://www.schulministerium.nrw/system/files/media/document/file/Anleitung_Schnelltest.pdf
Die Bedienungsanleitung des Herstellers können Sie hier einsehen: https://www.schulministerium.nrw/system/files/media/document/file/Gebrauchsanweisung%20Hersteller.pdf
Einen Film zur Durchführung finden Sie hier (Herstellervideo): https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/
Ich habe mir von Schulen, die die Testung schon durchgeführt haben, sagen lassen, dass eine Wäscheklammer bei der Durchführung hilft. Diese kann als Ständer für das Teströhrchen genutzt werden. Geben Sie daher Ihrem Kind bitte eine Wäscheklammer mit. Der Test kann aber auch ohne die Klammer durchgeführt werden.

Was bedeutet  ein negatives Ergebnis?
Der Test gibt einen Hinweis darauf, ob eine Person zum Zeitpunkt der Probenentnahme infektiös ist. Eine vollständige Sicherheit gibt es nicht. Wenn der Test negativ ist, ist die getestete Person höchstwahrscheinlich in dem Moment nicht infektiös.  Sie kann sich aber dennoch angesteckt haben und nach dem Test erst ansteckend werden. Zudem kann der Test auch aus verschiedenen Gründen ein falsches Ergebnis zeigen. Auch wenn so ein falsches Ergebnis nicht oft vorkommt, müssen daher alle Hygieneregeln weiterhin beachtet werden.

Was bedeutet ein positives Ergebnis?
Ein positiver Test ist nur ein Hinweis darauf, dass die getestete Person zum Zeitpunkt des Tests infektiös ist. Er ist aber kein Beweis für eine Infektion. Es gibt mehrere Gründe, die zu einem fälschlicherweise positiven Ergebnis führen könnten. Deswegen muss ein positiver Selbsttest umgehend durch ärztliches Personal mit einem PCR-Test überprüft werden. Wir werden im Fall eines positiven Selbsttests das Kind durchgehend betreuen, umgehend die Eltern informieren und bitten, das Kind abzuholen und eine (kinder-) ärztliche Praxis aufzusuchen. Wenn der PCR-Test negativ ausfällt, kann das Kind wieder zur Schule kommen. Wenn der PCR-Test positiv ausfällt, wird das Gesundheitsamt über weitere Schritte entscheiden. Das Ergebnis der PCR liegt gewöhnlich am Folgetag vor. Wir geben die Ergebnisse der Selbsttests nicht an das Gesundheitsamt weiter.

Was geschieht mit den Kindern einer Klasse oder Lerngruppe, in der ein Kind positiv getestet wurde?
Da ein positiver Test nur ein Hinweis auf eine Infektion ist, geschieht vorerst nichts. Die Kinder der Klasse werden gebeten, die Hygieneregeln besonders strikt einzuhalten. Erst wenn der positive Selbsttest durch ein positives PCR-Testergebnis bestätigt werden sollte, wird das Gesundheitsamt über weitere Maßnahmen entscheiden, die dann vom Einzelfall abhängen werden.

Welche Daten werden erhoben und ggf. weitergeleitet?
Da die Tests im Unterrichtsraum in einer Gruppe durchgeführt werden, wird das Ergebnis innerhalb der Gruppe bekannt werden. Wir werden mit den Gruppen vor der Testung darüber sprechen, welche Aussagekraft ein Test hat und wie mit dem Ergebnis umgegangen werden muss. Darüber hinaus sind wir gehalten, weitere Daten zu erheben. Sie finden den Erhebungsbogen auf der Seite des Ministeriums: https://www.schulministerium.nrw/system/files/media/document/file/Selbsttest_Dokumentation.pdf
Wir werden keine personenbezogenen Daten weitergeben. Eine Meldepflicht der Schule besteht nicht.

Ich hoffe, dass ich mit diesen Informationen die wesentlichen Fragen klären konnte. Der erste Testdurchlauf wird trotz aller Vorbereitungen und Sorgfalt sicherlich eher eine Generalprobe als eine Premiere. Ich rechne damit, dass es durchaus an der einen oder anderen Stelle zu ungültigen Testergebnissen kommen wird oder die Durchführung nicht ganz so ablaufen wird, wie wir uns das wünschen. Wir werden daher die Abläufe anschließend überdenken und ggf. für weitere Testungen nach den Ferien modifizieren. Über die Kurzfristigkeit der Durchführung, der reinen Widerspruchsmöglichkeit anstatt einer Einwilligung, die Lieferumstände und die Art des Testes bin ich nicht ganz glücklich. Gemeinsam mit anderen Schulleitungen werde ich Änderungswünsche für ggf. weitere Testungen nach den Ferien an das Ministerium weitergeben. Grundsätzlich befürworte ich aber das Anliegen der Landesregierung, jedem Kind einen Test durch die Schule anzubieten.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

17.03.2021

Liebe Eltern,

wie ich schon angekündigt habe, werden in der kommenden Woche Coronatests für alle Kinder angeboten, die von jedem Kind selbst durchgeführt werden. Das Ministerium schreibt vor, dass wir grundsätzlich von einer Einwilligung der Eltern in die Testung ausgehen sollen, wenn kein Widerspruch vorliegt. Natürlich müssen Sie dazu vorher über die Testungen informiert werden. Ich habe daher heute allen Schüler*innen, die im Präsenzunterricht sind, eine erste Information mitgegeben. Den Eltern der Schüler*innen, die im Distanzlernen sind, werden die Informationen per Mail durch die Klassenleitungen zugestellt. Ich bitte Sie um Bestätigung, dass Sie die Informationen erhalten haben, damit wir sichergehen können, dass sie wirklich bei Ihnen angekommen sind.

Informationen über den Test erhalten Sie hier: https://www.schulministerium.nrw/selbsttests​​​​​

Ich werbe ausdrücklich für die Teilnahme an dem Test, denn er ist ein wichtiger Bestandteil des Hygienekonzepts. Daher wünsche ich mir eine hohe Teilnehmerquote. Gleichwohl gibt es gute Gründe, die Sie vielleicht davon abhalten, Ihr Kind einen Test durchführen zu lassen. Als Schule respektieren wir Ihre Entscheidung und ich bitte Sie darum, untereinander eine solche Entscheidung auch zu respektieren. Wenn Ihr Kind keinen Selbsttest durchführen soll, geben Sie ihm bis zum Test (voraussichtlich Montag bzw. Mittwoch) einen schriftlichen und formlosen Widerspruch mit, der der Klassenleitung ausgehändigt wird.

Genauere Informationen zum Testverfahren kann ich Ihnen erst am Freitag oder Samstag geben. Bitte beachten Sie dazu die Homepage oder den Newsletter.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

16.03.2021

Liebe Eltern,

gestern sind zum ersten Mal in diesem Jahr eine nennenswerte Zahl an Kindern in die Schule gekommen. Ich habe mich sehr gefreut, die vielen Schüler*innen wieder zu sehen. Es bleibt bei der großen Menge an Personen aber natürlich auch ein mulmiges Gefühl, wenngleich sich alle sehr diszipliniert zeigten und sich an die Hygieneregeln gehalten haben. Glücklicherweise bietet uns unsere Pflegschaft in dieser Woche die Möglichkeit zur Testung an. Gestern hat ungefähr ein Viertel der Kinder daran teilgenommen. Viele Kinder wussten jedoch nichts von der Möglichkeit und hatten daher keine Einwilligung dabei oder waren zu spät an der Schule. Morgen (Mittwoch) wird es erneut die Möglichkeit zum Testen für die Kinder geben, die Morgen im Präsenzunterricht sein werden (Sek I 07:20-07:45 Uhr; Sek II 07:00-07:35 Uhr im Forum). Die Testungen sind ein wichtiger Bestandteil der Hygieneregeln, die die Öffnung der Schule überhaupt erst ermöglichen. Ich bitte Sie daher, eine Testung Ihres Kindes ernsthaft in Erwägung zu ziehen und dann eine Einwilligung (formlos auf einem Zettel) und ggf. die Krankenkassenkarte mitzugeben. Die Testung erfolgt durch medizinisch geschultes Personal.

Einige von Ihnen schreiben mir und äußern deutliche Kritik an der Öffnung der Schule, an der Freiwilligkeit der Tests und an anderen Regelungen. Ich kann Ihre Anliegen gut verstehen und lese Ihre Argumentation mit Interesse. Allerdings habe ich als Schulleiter leider keine Befugnis, über die Schulöffnung, die Gruppenteilung oder die Regelungen zum Testen zu entscheiden. Die Öffnungsstrategie liegt alleine in der Entscheidungshoheit des Schulministeriums. Natürlich können Sie Ihre Fragen und Anmerkungen auch direkt an das Ministerium stellen oder sich über die Landeselternschaft an den Gymnasien in NRW einbringen.

Für die kommende Woche wird die Landesregierung jedem Kind einen Selbsttest zur Verfügung stellen, der in der Schule durchgeführt werden soll. Genauere Hinweise dazu finden Sie in der Schulmail von gestern. Wir konnten schulintern auf die Schnelle noch keine weiteren Regelungen zur Durchführung abstimmen. Ich werde Sie informieren, wenn wir die konkreten Regeln kennen. Am Donnerstag werde ich mich mit Vertreter*innen der Mitwirkungsgremien dazu beraten. Sie können Ihre Wünsche also über die Pflegschaft mit einbringen.

Ich grüße Sie herzlich vom Humboldt

Markus Wölke

11.03.2021

Liebe Eltern,

vor einem Jahr, am 13.03.2020, lautete die erste Zeile des Elternbriefes folgendermaßen: „Wir stehen vor einer Situation, die wir in dieser Dramatik nicht erwartet haben.“ Ein Satz, der sicherlich auch heute noch gilt. Der entscheidende Unterschied ist jedoch, dass ich damals die Schließung der Schule ankündigen musste und heute Regelungen zur Öffnung verkünden darf. Damals habe ich Ihnen und Ihren Kindern versprochen, dass wir alles daransetzen, um Ihrem Kind trotz aller Widrigkeiten eine erfolgreiche Schullaufbahn zu ermöglichen. Sicherlich ist im vergangenen Jahr ein gutes Stück Bildung und Lebensfreude weggefallen. Die Kolleg*innen haben jedoch im letzten Jahr wirklich Vieles möglich gemacht, sich fortgebildet, wie so viele Menschen nachts oder mit den eigenen Kindern auf dem Schoß gearbeitet und dafür viele persönliche Ressourcen eingesetzt und somit die Schullaufbahnen der Schüler*innen gesichert. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken.

Möglich wurde der Distanzunterricht aber in erster Linie, weil Sie Ihre Kinder und uns unglaublich stark unterstützt haben. Ihnen wurde und wird sehr viel zugemutet. Ich möchte mich bei Ihnen bedanken, dass Sie mit Ihrem Engagement den Distanzunterricht erst ermöglicht haben, die Nerven bewahrt haben und uns immer wohlgesonnen waren, auch wenn es sicherlich nicht immer ganz rund lief. Herzlichen Dank für Ihr Engagement, Ihre Geduld und Ihr offenes, aber immer konstruktives Wort.

Besonders belastend war das vergangene Jahr natürlich für die Kinder: Kontakteinschränkungen, kaum Freizeitmöglichkeiten, lange Tage vor dem Computer, digitale Verbindungsprobleme, Sorgen um den Schulabschluss und dazu sicherlich die eine oder andere angespannte Situation mit Geschwistern und Familie. Daher freue ich mich, bei allen Sorgen, die auch mich umtreiben, dass wir die Schule – wenn auch nur im Wechselbetrieb und am Vormittag – nun einen Spalt öffnen können. Meine Hoffnung ist, dass sich alle so verhalten, dass diese Öffnung ein Erfolg wird und anhält.

Ich hoffe, dass Sie und Ihr Kind angesichts der vielen Regelungen nicht die Übersicht verlieren. Im Zweifel helfen die Klassenleitungen und Beratungsteams gerne weiter.

Meine Schlussworte vor einem Jahr bleiben aktuell und kommen von Herzen: „Am Wichtigsten ist momentan nur eins: Bleiben Sie gesund!“

Markus Wölke

Regelungen für den Schulbetrieb ab dem 15.03.2021
Für alle Schülerinnen der Q1 und Q2 bleibt es bei den Regelungen, die schon seit dem 22.02.2021 gelten. Lediglich der Aufstellort für die Q1 wird von Hof 1 auf Hof 5 verlegt (so, wie vor den Winterferien).

Grundsätzliche Regelung für die Sekundarstufe I:

  • Teilung der Lerngruppen: Die Klassen 5-9 werden in zwei Hälften geteilt, die mit W1 und W2 bezeichnet werden. Die erste Gruppe kommt in der ersten Woche am Montag und Dienstag zur Schule. Ab Mittwoch kommt bis Freitag die zweite Gruppe. In der folgenden Woche wird dann getauscht. Die genaue Einteilung können Sie der folgenden Übersicht entnehmen. Beide Gruppen sind an fünf Tagen im Präsenzunterricht und an 5 Tagen im Distanzunterricht. Die Sekundarstufe II beachtet bitte die abweichenden Regelungen (s.u.):
1. Woche 15.03.21 16.03.21 17.03.21 18.03.21 19.03.21
Präsenz S I W1 W1 W2 W2 W2
Distanz S I W2 W2 W1 W1 W1

 

2. Woche 22.03.21 23.03.21 24.03.21 25.03.21 26.03.21
Präsenz S I W2 W2 W1 W1 W1
Distanz S I W1 W1 W2 W2 W2
  • Differenzierter Unterricht: Es wird in der Sekundarstufe I keine differenzierten Gruppen geben. Der Unterricht in den Fächern Religion/praktische Philosophie; Latein/Französisch, im Diff II-Bereich und in Klasse 9 in Kunst und Musik wird im Klassenverband unterrichtet. Die Kinder werden Aufgaben erhalten, die im Unterricht unter Aufsicht bearbeitet werden. Bei der zweiten Fremdsprache wechseln sich Latein- und Französischlehrer*innen ab, sodass Unterricht möglich ist. Es ist sinnvoll, wenn sich die Schüler*innen für diesen Unterricht Ohrstöpsel (Lärmstopp etc.) mitbringen, damit sie konzentriert Aufgaben bearbeiten können, wenn die Lehrkraft der anderen Fremdsprache anwesend ist. Je nach Jgs. wird diese Form des Unterrichts bis zu den Osterferien nur drei oder vier Stunden umfassen können.

 

Grundsätzliche Regelung für die Sekundarstufe II:

  • Q2: Die Schülerinnen und Schüler der Q2 kommen an jedem Tag zum regulären Unterricht. Der Unterricht wird in große Räume verlegt. Die Priorisierung der Q2 erfolgt wegen der nahenden Abiturprüfungen.
  • EF und Q1: Die Schülerinnen und Schüler der Q1 und EF werden im Wechsel unterrichtet. Beide Jahrgangsstufen werden in zwei Gruppen eingeteilt. Bei der Q1 ändert sich nichts im Vergleich zu den letzten Wochen. Die EF kommt nach einem Schema, dass die Beratungsteams der Jahrgangstufe mitgeteilt haben. Das Schema der Sekundarstufe II weicht von dem der Sekundarstufe I ab. (Am 15.03. kommen in der Oberstufe die Kinder der Gruppe W2. Der Grund dafür liegt in der ungeraden Anzahl an Wochen, die die Q1 und Q2 schon im Präsenzunterricht sind).

 

Ganztagsunterricht in der Sekundarstufe I:

  • Nachmittagsunterricht: Es findet kein Ganztagsbetrieb in der Sekundarstufe I statt (Klassen 5-9). Die Mensa bleibt daher geschlossen, der Kiosk der Schülerfirma wird in den Pausen geöffnet sein. Der Präsenzunterricht der 5. und 6 Klassen endet am Montag nach der 5. Stunde. In der 6. Stunde steht eine Aufsicht bereit. Für alle anderen Klassen der Sek I und an den anderen Tagen endet der Präsenzunterricht um 13:20 Uhr. Für Schüler*innen der 5. und 6. Klasse kann eine Betreuung bis 15.10 Uhr beantragt werden.
  • Distanzunterricht am Nachmittag: Der Nachmittagsunterricht der Sekundarstufe I findet weiterhin als Distanzunterricht statt. Die Fachkolleg*innen sprechen mit den Kindern die genauen Zeiten ab, sodass der Heimweg sicher angetreten und eine Mittagspause eingehalten werden kann. Der Unterricht wird also nicht exakt nach Stundenplan stattfinden. Lernzeiten und Arbeitsgemeinschaften entfallen. Förder-AGs finden jedoch statt.
  • Musikschule: Das Musikschulprojekt am Montag findet statt. Dabei wird entweder Einzelunterricht gegeben oder Kinder einer Klasse gemeinsam unterrichtet.

 

Sport und Schwimmen

  • Sportunterricht: Der Sportunterricht findet in den geteilten Gruppen statt. Wenn es das Wetter zulässt, wird der Unterricht im Freien durchgeführt, sonst etwas bewegungsärmer in der Halle. Besondere Regeln für die Umkleidezeit sorgen dafür, dass die Abstände zwischen den Kindern eingehalten werden können.
  • Schwimmunterricht: Schwimmunterricht ist wieder möglich. Die Fachlehrkraft entscheidet über die Durchführung und orientiert sich dabei an der Gruppengröße, der Anzahl der Nichtschwimmer sowie der Situation im Schwimmbad, die in den beiden Bädern unterschiedlich ist. Unser mittelfristiges Ziel ist es, dass jedes Kind schwimmen lernt, deswegen werden wir uns gesonderte Regelungen für die Zeit nach den Ferien überlegen.

 

Hygiene- und Gesundheitsschutz:

  • Hygienemaßnahmen: In der Schule gelten im Prinzip die gleichen Hygienemaßnahmen wie vor den Winterferien. An einigen Stellen sind die Regeln jedoch verändert. Die genauen Regeln stehen auf dem Beiblatt „Hygiene- und Verhaltensregeln“ oder im Hygieneplan. Eine Besonderheit ist nun, dass Schüler*innen der EF in den beiden großen Pausen das Gelände nicht verlassen dürfen, um Ansammlungen auf den Bürgersteigen vorzubeugen. Dies ist eine Folge der beobachteten Verhaltensweisen vor den Winterferien.
  • Schwangere Kolleginnen: Schwangere Kolleginnen dürfen nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden. Daher wird der Unterricht als Distanzunterricht fortgeführt, wobei die Kinder in der Schule sind und die Lehrkraft sich zu Hause befindet. In der Schule wird eine andere Lehrkraft zur Unterstützung eingesetzt werden.

 

Digitale Endgeräte:

  • Nutzung in der Schule: Um auf LogineoLMS zugreifen zu können oder für “Leistungsüberprüfungen in anderer Form” recherchieren und schreiben zu können, ist es ggf. sinnvoll, ein digitales Endgerät mit zur Schule zu bringen. Eine Pflicht dazu besteht jedoch nicht. Die Schüler*innen können sich in das schulische W-LAN einwählen, wenn zuvor das Einverständnis der Eltern vorliegt. (Logindaten für die Anmeldung bei den schulischen Rechnern nicht vergessen.) Es handelt sich dabei um eine improvisierte Lösung, die nicht in jedem Fall funktionieren wird. Der kommunale IT-Dienstleister arbeitet an einer professionellen Lösung, die aber noch nicht zur Verfügung steht. Wir nutzen in dieser Situation lieber eine improvisierte Lösung als gar keine Lösung. Der Datenverkehr könnte theoretisch von den Netzwerkadministratoren eingesehen werden. Momentan werden die IP-Adressen, die Logindaten mit Zeitangaben und die besuchten Seiten automatisiert gespeichert und nach Ablauf von zwei Wochen gelöscht, um Missbrauch zu verhindern. Das W-LAN der Schule sollte daher nur für schulische Zwecke genutzt werden – eine andere Nutzung wäre auch nicht erlaubt. In den Einstellungen des Endgerätes muss die Nutzung unsicherer Netzwerke erlaubt sein.
  • Anschaffung: Da die Schüler*innen der Klassen 5-Q1 weiterhin zur Hälfte im Distanzunterricht beschult werden, ist weiterhin ein digitales Endgerät notwendig. In der letzten Nachricht habe ich Sie darüber informiert, dass ggf. Bescheinigungen darüber im Sekretariat erhältlich sind. Wir benutzen dafür ausschließlich die offiziellen Formulare und können natürlich nur bescheinigen, was auch wirklich benötigt wird. Ansprechpartnerin bei Fragen ist Frau Hackländer.

 

Leistungsbewertung: Die folgenden Regelungen stehen unter dem Vorbehalt, dass die von Ministerium ausgearbeiteten Verordnungen und Gesetze vom Schulausschuss des Landtages bzw. vom Landtag selbst angenommen werden. Die Annahme gilt als sehr wahrscheinlich, sodass wir unsere Planungen daran ausrichten:

  • Versetzungen: Grundsätzlich sollen wohl die regulären Versetzungsregeln im Sommer beibehalten werden.
  • Nachprüfungen: Wahrscheinlich wird es die Möglichkeit geben, in mehreren Fächern eine Nachprüfung abzulegen.
  • Anzahl der Klassenarbeiten: In diesem Halbjahr werden sehr wahrscheinlich in allen Jahrgangsstufen nur zwei schriftliche Arbeiten geschrieben bzw.eine Klassenarbeit und eine alternative Formen der Leistungsüberprüfung durchgeführt.
  • Grundlagen: Grundlage für die Leistungsüberprüfung und Leistungsbewertung ist auch der Distanzunterricht.
  • Warnungen: Auch in diesem Jahr wird es wahrscheinlich keine schriftlichen Warnungen („blaue Briefe“) geben. Als Folge wird ggf. eine neue nicht ausreichende Leistung bei der Versetzungsberechnung nicht berücksichtigt. Bei der Abschlussberechnung im Jahrgang 9 und der EF zählen jedoch alle nicht ausreichenden  Leistungen. Unabhängig davon werden Sie von der Klassenleitung oder dem Beratungsteam der EF vor dem Elternsprechtag angerufen, wenn die Leistungen Ihres Kindes die Versetzung gefährden sollten.
  • Übergang von Klasse 6 zu Klasse 7: Am Ende der 6. Klasse werden die Klassenleitungen Gespräche mit den Eltern führen, wenn die Klassenkonferenz eine Weiterführung der Schullaufbahn am Gymnasium nicht empfehlen sollte. Letztendlich wird die Entscheidung wahrscheinlich bei den Eltern liegen.

06.03.2021

Liebe Eltern,

wahrscheinlich haben Sie schon davon gehört, dass ab dem 15.03.2021 die Schulen in NRW wieder für alle Jahrgangsstufen geöffnet werden (s. Schulmail). Die Klassen und Jahrgangsstufen 5-EF werden grundsätzlich im Wechselunterricht zur Schule kommen. Für die Jgs. Q1 und Q2 wird sich wahrscheinlich nichts ändern. Die genaue Ausgestaltung des Wechselunterrichts unterliegt der Mitbestimmung durch die Schulkonferenz, die als Eilausschuss darüber befinden wird. Ich werde folgendes Modell vorschlagen, dass sich schon in der Q1 bewährt hat:

  • Die Klassen werden in zwei ungefähr gleich große Hälften geteilt und als W1 und W2 bezeichnet. Die genaue Einteilung werden Sie voraussichtlich am kommenden Dienstag erfahren.
  • Die Gruppe W1 wird in der ersten Woche am Montag und Dienstag zur Schule kommen, die Gruppe W2 am Mittwoch, Donnerstag und Freitag. In der zweiten Woche wird dann gewechselt.
  • Für Schülerinnen und Schüler, die nicht in der Schule sind, wird Distanzunterricht angeboten. Videokonferenzen werden jedoch i.d.R. nicht möglich sein, da die Lehrkräfte gleichzeitig Kinder in der Schule unterrichten werden. Über die  genaue Ausgestaltung werde ich Sie später informieren.
  • Die Möglichkeit der Betreuung für Kinder der Erprobungsstufe (5 und 6) bleibt bestehen. Dabei nimmt das Kind in einem gesonderten Raum am Distanzunterricht teil. Eine Betreuungsmöglichkeit für höhere Jgs. wird nicht mehr bestehen.

Darüber hinaus werden in der Schulmail folgende Regelungen getroffen:

  • Der Nachmittagsunterricht wird nicht in Präsenz durchgeführt. Hier wird für den Fachunterricht Distanzunterricht angeboten. Lernzeiten und die meisten Arbeitsgemeinschaften werden entfallen. Die Förder-AGs werden als Distanzunterricht stattfinden. Die Mensa wird geschlossen bleiben.
  • Einige Lehrkräfte dürfen nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden (z.B. schwangere Kolleginnen). Der Unterricht wird aber weiterhin von den Fachlehrkräften vorbereitet und begleitet. In der Schule wird eine andere Lehrkraft bei der Bearbeitung der Aufgaben anwesend sein und unterstützen.
  • Der Unterricht findet grundsätzlich im Klassenverband statt. Es kann daher keinen differenzierten Religions- oder Philosophieunterricht, keinen Latein- bzw. Französischunterricht, kein Diff II und keinen  Kunst- oder Musikunterricht geben. Die genauen Regelungen, wie der Unterricht dann durchgeführt wird, werde ich Ihnen noch mitteilen.
  • Die Hygieneregeln werden noch einmal überarbeitet. Ich werde Ihnen diese Regeln mitteilen, sobald die Coronaschutz- und Coronabetreuungsverordnung veröffentlicht sein wird.
    Ich hoffe, dass Sie mit diesen groben Angaben ein wenig für die kommenden Wochen planen können.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass Familien mit geringem Einkommen von uns eine Bescheinigung erhalten können, dass alle schulischen Endgeräte verliehen sind. Mit dieser Bescheinigung können Sie – solange es noch Distanzunterricht oder Wechselunterricht gibt – Zuschüsse für die Anschaffung eines Endgerätes erhalten. Melden Sie sich für die Bescheinigung bitte im Sekretariat.

Ich wünsche Ihnen ein sonniges Wochenende.

Markus Wölke

01.03.2021

Liebe Eltern,

ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie, dass Sie das sonnige Wochenende genießen konnten und sich an den ersten Blumen erfreut haben. Ich selbst habe mich jedenfalls sehr über das gute Wetter gefreut.
Heute möchte ich Sie über eine Änderung der Gesetze und Verordnungen der Landesregierung sowie über unsere Planungen zu den Klassen- und Kursarbeiten der Sek I informieren.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die Woche.

Markus Wölke

 

Die Landesregierung plant Änderungen für das laufende Halbjahr in Bezug auf die Anzahl der Arbeiten und Klausuren und zu den Versetzungsbestimmungen, die aber noch nicht rechtswirksam verabschiedet wurde. Da die Inhalte aber schon veröffentlicht wurden, möchte ich Sie über die geplanten Punkte informieren:

  • Am Ende der 6. Klasse sollen wohl – wie im letzten Schuljahr – die Eltern nach einer Beratung durch die Schule darüber entscheiden, ob die Schullaufbahn am Gymnasium fortgeführt oder die Schulform gewechselt wir.
  • In den Jahrgangsstufe 7 – EF wird es Versetzungsentscheidungen geben, wobei wohl mehrere Nachprüfungen möglich sein werden.
  • Es wird auch in diesem Jahr wahrscheinlich keine schriftlichen Warnungen gem. §50, Abs. 4 SchulG (sog. blaue Briefe“) geben. Natürlich werden wir Sie dennoch formlos informieren, wenn sich der Leistungsstand Ihres Kindes deutlich verschlechtert haben sollte, damit Sie z.B. einen Beratungstermin mit den betreffenden Lehrerinnen und Lehrern vereinbaren können.
  • Die Anzahl der Klassenarbeiten in der Sekundarstufe I kann wahrscheinlich auf zwei reduziert werden. Unsere Fachschaften haben sich alle für eine Reduzierung ausgesprochen.
  • In der EF werden wahrscheinlich auch in D, M und den Fremdsprachen nur eine Klausur geschrieben.

Damit die Schülerinnen und Schüler der Sek I nach den Osterferien nicht permanent Klassen- und Kursarbeiten schreiben müssen, haben viele Fächer beschlossen, eine Arbeit durch eine Leistungsüberprüfung in anderer Form zu ersetzen und schon vor den Osterferien durchzuführen. Eine solche Form könnte z.B. ein Lerntagebuch, ein ausgearbeitetes Referat oder in Englisch und Französisch eine mündliche Prüfung sein, die auch in einer Videokonferenz abgelegt werden könnte. Die Fachkolleginnen und Fachkollegen werden Sie informieren, wenn eine andere Form der Leistungsüberprüfung vorgesehen ist. Natürlich wird sie der aktuellen Situation angemessen sein, schließlich soll sie das Halbjahr terminlich entlasten.

23.02.2021

Liebe Eltern,

der Start des Präsenzunterrichtes ist gelungen und die Schülerinnen und Schüler verhalten sich auf dem Schulgelände ausnahmslos vorbildlich. Ich schaue deswegen verhalten zuversichtlich auf die kommenden Wochen.
Heute möchte ich Ihnen drei Informationen mitteilen:

  1. W-LAN: Experimentell versuchen wir, den Schülerinnen und Schülern einen Zugang zum schuleigenen W-LAN zu ermöglichen, damit auch von der Schule aus Aufgaben bei LogineoLMS bearbeitet werden können oder die Teilnahme an einer Videokonferenz möglich ist. Grundsätzlich ist die Infrastruktur für die Fremdnutzung noch nicht vorbereitet, sodass wir gemeinsam mit dem kommunalen IT-Anbieter improvisieren mussten. Die Lösung, die wir gefunden haben, wird fast allen eine Nutzung ermöglichen. In Einzelfällen wird es aber sicherlich auch noch Probleme geben. Ich bitte Sie um Verständnis, dass wir in der aktuellen Situation eine schnelle Lösung einer perfekten Lösung vorziehen. Die Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 stimmen mit der Nutzung den Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen zu, bei jüngeren Schülerinnen und Schülern werden wir ggf. eine schriftliche Einwilligung einholen. Grundsätzlich ist zu beachten, dass die Verbindung mit dem Internet momentan nicht durchgehend verschlüsselt ist. Zudem werden automatisch die IP-Adressen der besuchten Seiten und die Nutzungszeiten protokolliert und bei einem Missbrauch ausgewertet. Zur privaten Nutzung, insbesondere bei sensiblen Daten, sollte daher unbedingt das schulische Netzwerk verlassen werden. Eine Anleitung, wie der Zugang einzurichten ist, finden Sie im Servicebereich oben auf der Seite. Ihr Kind benötigt zur Einwahl die Zugangsdaten zur Nutzung der schulischen PCs, die eigentlich allen Schülerinnen und Schülern bekannt sein sollten. Ggf. hilft die Tutorin oder der Tutor weiter. Zusätzlich muss bei einigen Geräten vorab in den Einstellungen die Nutzung unsicherer Netzwerke erlaubt werden. Ggf. wird dazu ein Passwort verlangt, das vielleicht nur Sie als Eltern kennen. Bei einem heutigen Test betraf dies ausschließlich Apple-Geräte. Die Nutzung des Netzwerkes ist freiwillig und wird nicht verpflichtend vorausgesetzt. Wer das Netz nutzen möchte, sollte morgen das Endgerät mitbringen.
  2. Verabschiedung: Am Freitag wird Frau Grützmacher nach 37 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Ich werde zu diesem Anlass einen kleinen Artikel auf die Homepage setzen. Sicherlich freut sie sich über nette Grüße aus der Schüler- und Elternschaft.
  3. Lehrerinnen, die nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden können: Momentan dürfen schwangere Kolleginnen nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden. Der Unterricht findet daher weiterhin auch in der Q1 und Q2 als Distanzunterricht statt. Die Schülerinnen und Schüler sitzen dabei in der Schule in einem Unterrichtsraum und die Lehrerin unterrichtet von zu Hause aus. Leider können wir den Unterricht nicht vertreten lassen. Zum einen reicht die personelle Ausstattung momentan nicht aus: Neben den schwangeren Kolleginnen können auch einige andere Lehrkräfte nicht eingesetzt werden, die zu den vulnerablen Personen gehören, und zwei Verträge für Ersatzeinstellungen sind immer noch nicht ausgestellt worden. Zum anderen würde eine Vertretung schlicht nicht bezahlt werden. Um einen Ausgleich zu schaffen, haben sich in allen Fällen Kolleginnen und Kollegen bereit erklärt, in einigen Stunden pro Woche in der Schule den Unterricht der Kurse in Präsenz zu unterstützen. Bei Q1 Kursen werden es in der Regel die Kolleginnen und Kollegen sein, die den Kurs später weiterführen werden.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

20.02.2021

Liebe Eltern,

es gibt ein paar Ergänzungen zum Beginn des Präsenzunterrichts am Montag, über die ich Sie gerne informieren möchte:

  1. Am Montag wird der Schulbusverkehr nach dem normalen Fahrplan aufgenommen. Zusätzlich werden alle Sonderbusse eingesetzt, die zum Schutz vor Infektionen im Herbst bereitgestellt worden sind. Die Fahrpläne finden Sie im Servicebereich oben auf dieser Seite. Ihre Kinder sollten nicht den ersten Bus nehmen, wenn dieser voll ist, sondern einen Einsatzbus abwarten. Das dadurch ggf. folgende zu späte Erscheinen im Unterricht ist entschuldigt.
  2. Die Coronabetreuungsverordnung präzisiert die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler, die ab dem 22.02.2021 zur Schule kommen: Auf dem Schulgelände muss nun eine medizinische Maske getragen werden. Damit sind sogenannte OP-Masken oder FFP 2 Masken ohne Ventil gemeint (s. Coronabetreuungsverordnung § 1 Abs. 3).  Wir haben den Hygieneplan und die Hinweise für Schülerinnen und Schüler angepasst. Sie finden diese oben im Servicebereich.
  3. Das Kreisgesundheitsamt hat eine generelle Information zur Anordnung von Quarantänemaßnahmen herausgegeben. Im Gegensatz zum letzten Jahr wird nun offenbar eine ganze Lerngruppe für 14 Tage in Quarantäne gestellt, wenn eine infizierte Person anwesend war. Wahrscheinlich ist diese Änderung eine Folge der raschen Verbreitung der sog. englischen Variante des Virus, die ansteckender zu sein scheint. Ich möchte deswegen noch einmal darum bitte, dass Sie ihr Kind bei Anzeichen einer Krankheit nicht zur Schule schicken, auch nicht zu Klausuren. Wir werden immer eine Lösung für Nachschreibeklausuren finden.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag.

Markus Wölke

17.02.2021

Liebe Eltern,

ein Rosenmontag mit geöffneten Geschäften und Behörden war sicherlich ein ungewöhnliches Bild für das Rheinland. Vielleicht hat der fehlende Karneval mit dazu beigetragen, dass das Ministerium Zeit gefunden hat, rasch detailliertere Informationen zum Präsenzunterricht zu geben, sodass wir nun die kommenden Wochen konkret planen konnten. Wie schon angekündigt, werden die Jahrgangsstufen Q1 und Q2 Präsenzunterricht erhalten, während die Jahrgänge 5-EF vorerst weiterhin im Distanzunterricht verbleiben. Das Ministerium plant, bei weiter sinkenden Infektionszahlen die Schulen für weitere Jahrgangsstufen zu öffnen. Genauere Informationen dazu sind mir allerdings leider nicht bekannt. Ich würde mir wünschen, dass es bald möglich sein wird, die Kinder der Erprobungsstufe kommen zu lassen. Allerdings liegt die Entscheidung darüber nicht bei mir, wohingegen die Entwicklung der Infektionszahlen bekanntlich in unser aller Hand liegt.

Ich grüße Sie herzlich,

Markus Wölke

Regelungen für die Oberstufe:

Wir müssen die Planungen für die Q1 und Q2 an die geltenden Hygienestandards anpassen und dabei die Raum- und Kursgrößen beachten. Da die Anzahl großer Räume begrenzt ist, können nicht in beiden Jahrgangsstufen alle Kinder gleichzeitig in die Schule kommen. Weitere Informationen werden die Schülerinnen und Schüler per E-Mail oder LogineoLMS von den Beratungsteams erhalten.

  • Regelung für die Q2: Wegen der knappen Zeit, die den Abiturientinnen und Abiturienten der Q2 bis zu den Vorabiklausuren und zum Abitur bleibt, werden die Schülerinnen und Schüler dieser Jahrgangsstufe komplett zur Schule kommen. Der Unterricht findet in den größten Räumen der Schule statt – z.B. in 2.011 oder in der Mensa. Jede Schülerin und jeder Schüler wird einen eigenen Tisch für sich benutzen können, sodass für deutlich größere Abstände gesorgt sein wird, als sie vor den Winterferien galten. Der Sportunterricht wird bei gutem Wetter draußen stattfinden und bei schlechtem Wetter in geteilten Gruppen in den Hallen. Die Sportlehrerinnen und Sportlehrer werden die Schülerinnen und Schüler am Tag vor dem Unterricht jeweils darüber informieren. Der Unterricht in den Fächern GZ und SZ wird weiterhin im Distanzunterricht gegeben, da es in beiden Fächern keine Abiturprüfungen geben wird und so die Anzahl der Kinder in den Mittagspausen auf dem Gelände reduziert wird. Die Vorabiturklausuren werden planmäßig geschrieben. Die genauen Raumnummern des Präsenzunterrichts werden von den Beratungsteams veröffentlicht und weichen von den Raumnummern im Stundenplan ab. Wir bitten darum, die allgemeinen Hygieneregeln auch auf dem Schulweg und privat einzuhalten, da ein größeres Infektionsgeschehen oder eine breite Quarantäne so kurz vor dem Abitur neben den gesundheitlichen Aspekten sicherlich auch bezüglich der Prüfungen ein Debakel wäre.
  • Regelungen für die Q1: Die Schülerinnen und Schüler der Q1 werden in zwei Gruppen abwechselnd zur Schule kommen und in der übrigen Zeit weiterhin Distanzunterricht erhalten. Die Gruppe 1 wird in der kommenden Woche am Montag und Dienstag kommen und am Mittwoch, Donnerstag und Freitag zu Hause arbeiten, während die zweite Gruppe am Montag und Dienstag zu Hause arbeitet und am Mittwoch, Donnerstag und Freitag in die Schule kommen wird. In der Folgewoche ist es dann genau anders herum. Ausgenommen vom Wechselunterricht sind die Klausuren, die gemeinsam geschrieben werden. In einem Zeitraum von zwei Wochen hat also jede Schülerin und jeder Schüler der Q1 fünf Präsenztage und fünf Tage im Distanzunterricht. Es wird im Präsenz- und Distanzunterricht der gleiche Inhalt bearbeitet, sodass alle Kinder auf dem gleichen Stand sein werden. Die genaue Gruppeneinteilung sowie die Raumnummern des Präsenzunterrichts werden von den Beratungsteams veröffentlicht. Diese weichen von den Raumnummern im Stundenplan ab. Die Teilung der Jahrgangsstufe wurde durch ein Computerprogramm durchgeführt und so vorgenommen, dass möglichst alle Kurse in etwa halbiert werden. Ein Wechsel der Gruppen ist daher nicht möglich. Die Klausuren werden regulär geschrieben, wobei überwiegend die Teilung in zwei Gruppen erhalten bleibt. Dazu verteilen sich die Kinder auf zwei Räume oder sitzen bei sehr kleinen Kursen getrennt in einem großen Raum. Wir bitten darum, diese Trennung auch vor der Schule und privat einzuhalten, damit im Fall einer Infektion möglichst wenig Kinder in Quarantäne gehen müssen.

Regelungen für die EF:

  • Die EF wird weiterhin im Distanzunterricht sein. Spezielle Regelungen für die Klausuren werden den Kindern durch die Beratungsteams mitgeteilt. Kurzfristig wird aus dem Distanzunterricht heraus keine Klausur angesetzt.

Weitere Regeln für den Präsenzunterricht der Q1 und Q2:

  • Die Infektionszahlen im Rhein-Kreis-Neuss sind immer noch recht hoch und die sogenannte britische und südafrikanische Mutante ist inzwischen auch hier nachgewiesen worden. Damit die Öffnung der Schulen nicht zu einem Infektionsausbruch oder zu einer großflächigen Quarantäne führt, bitte ich sehr darum, die Hygieneregeln auf dem Schulgelände und Privat einzuhalten und nicht leichtfertig das hohe Gut des Präsenzunterrichts aufs Spiel zu setzen. Es gilt weiterhin der bereits bekannte Hygieneplan, der im Wesentlichen schon im Dezember gültig war.
  • Auf dem Schulgelände muss – wie vor den Winterferien – eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Im Hygieneplan finden Sie eine Liste mit Ausnahmen, die jeweils im Einzelfall geprüft werden. Die Coronaschutz- und Coronabetreuungsverordnungen, die ab kommenden Montag gelten werden, sind leider noch nicht veröffentlicht. Nach aktuellem Stand genügt für Kinder – wie bisher – eine Stoffmaske. Ich empfehle jedoch eine sogenannte Einwegmaske, die umgangssprachlich OP-Maske genannt wird. In den Schulbussen und der S-Bahn muss dagegen eine ffp2 Maske (oder vergleichbar) getragen werden.
  • Die Schülerinnen und Schüler warten morgens bis zum ersten Klingeln auf dem Hof. Die Q1 wartet auf Hof 1 (bei den Toiletten) und die Q2 auf Hof 5 (vor der Mensa). Beim ersten Klingeln und nach den Pausen werden die Räume selbstständig aufgesucht.
  • In den Pausen kann – wie vor den Ferien – im Freien die Maske zum Essen und Trinken abgenommen werden, wenn dabei die Mindestabstände von 1,5 m eingehalten werden. Es stehen nur die Höfe 1 (vor dem Haupteingang für die Q1) und 5 (vor der Mensa für die Q2) zur Verfügung. Die übrigen Höfe werden nicht beaufsichtigt und sind daher keine Aufenthaltsbereiche. Ich bitte darum, die Einteilung der Höfe einzuhalten, um eine Nachverfolgbarkeit möglicher Infektionen sicher stellen zu können. Der Weg zur Toilette ist natürlich möglich.
  • Für Freistunden bieten wir eine Arbeitsmöglichkeit im Computerraum im Erdgeschoss an. Sollte dieser nicht besetzt sein, können sich interessierte Kinder im Sekretariat melden.
  • Wenn eine Lehrkraft ausfällt, erhalten die Kinder Aufgaben, die im Kursraum bearbeitet werden. Die Anwesenheit sowie die Einhaltung der Sitzordnung werden kontrolliert. In Randstunden können die Kinder auch nach Hause fahren bzw. später kommen.
  • Schwangere Kolleginnen dürfen nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden. Der Unterricht findet daher weiterhin als Distanzunterricht statt – in Randstunden zu Hause und in anderen Stunden im Kursraum. Das Land finanziert leider keine Ersatzeinstellungen für den Präsenzunterricht.
  • Wir werden das schulische W-LAN für private Endgeräte der Kinder öffnen. Wir bitten alle Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 darum, ihre digitalen Endgeräte mitzubringen, damit auch in der Schule auf LogineoLMS zugegriffen werden kann. Sie bringen bitte auch Kopfhörer mit. Wer kein digitales Endgerät besitzt oder es nicht mitbringen kann, wird aktuell keins in der Schule gestellt bekommen können, da wir alle Geräte verliehen haben. Die Lehrkraft wird dann alternative Arbeitsmöglichkeiten finden.
  • In Freistunden nutzen die Schülerinnen und Schüler entweder das Angebot im Computerraum oder sie verlassen das Gelände. Es spricht jedoch nichts dagegen, sich draußen auf dem Schulgelände aufzuhalten, wenn Masken getragen und die Mindestabstände eingehalten werden. Es wird keine weiteren Aufenthaltsmöglichkeiten im Forum oder an anderen Stellen im Gebäude geben.
  • Der Mensabetrieb bleibt leider vorerst aus. Bitte geben Sie Ihrem Kind daher genug zu essen und zu trinken mit zur Schule. Lediglich der Automat der Schülerfirma wird geöffnet sein.

12.02.2021

Liebe Eltern,

noch im letzten Jahr feierten wir in der kleinen Turnhalle mit den 5. und 6. Klassen Karneval und freuten uns an dem gemeinsamen Event. Ich kann mich noch gut an einen Tanzwettbewerb erinnern, bei dem die Klasse gewann, die gemeinsam auf der kleinsten Fläche tanzte.  Heute wäre an so eine Karnevalsfeier nicht zu denken. Allerdings gab uns das Schulministerium einen kleinen Hoffnungsschimmer, in dem mitgeteilt wurde, wie der Schulbetrieb ab dem 22.02.2021 weitergehen wird. Sicherlich haben sich viele von Ihnen mehr erhofft, als nun möglich sein wird. Andere haben vielleicht auch mehr befürchtet. Wie auch immer Sie zu den neuen Regelungen stehen mögen: Die Entscheidung darüber liegt nicht in unserer Hand. Ich kann Ihnen jedoch versprechen, dass wir einen guten Weg zwischen Vermeidung von Infektionsrisiken, dem Wunsch und der grundsätzlichen Notwendigkeit nach Präsenz und einer sinnvollen Didaktik im Distanz- und Präsenzunterricht im Rahmen des gesetzlich und technisch Möglichen suchen und finden werden.

Die Schulmail lässt in mehreren Bereichen noch Regelungsbedarf offen, sodass ich Ihnen heute nur ein paar Eckpunkte mitteilen kann.

Folgende Punkte gelten ab dem 22.02.2021:

  • Für die Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 wird es Unterricht in der Schule geben. Dabei wird Wechselunterricht eingerichtet, d.h., dass ein Teil der Schülerinnen und Schüler zur Schule kommt und ein anderer Teil zu Hause arbeiten wird. Nach einigen Tagen wird dann gewechselt.
  • Für alle anderen Jahrgangsstufen bleibt vorerst der Distanzunterricht bestehen.
  • Ab einer stabilen 7-Tages-Inzidenz unter 50 Infizierten pro 100 000 Einwohnern plant die Ministerin, weitere Jahrgangsstufen in den Präsenzunterricht zu holen. Genauere Pläne dazu liegen aber noch nicht vor. Angesichts der aktuellen Zahlen könnte es jedoch schon bald zu einer Ausweitung des Präsenzbetriebes kommen.
  • Die Klausuren der Q1 und Q2 werden regulär geschrieben. Die Vorabiturklausuren und die ersten Klausuren der Q1 werden vor den Osterferien schon in wenigen Wochen liegen. Der bisherige Inhalt des Distanzunterrichts ist klausurrelevant.
  • Die Anzahl der Klassen- und Kursarbeiten der Sekundarstufe I werden reduziert. Es müssen jedoch min. zwei Arbeiten bis zu den Sommerferien pro Fach geschrieben werden. Nur in Ausnahmefällen werden Arbeiten vor den Osterferien liegen.
  • Schwangere Kolleginnen dürfen nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden. Der Unterricht wird daher weiterhin auf Distanz durchgeführt werden.

Wir müssen nun die konkreten Umsetzungen dieser Eckpunkte ausarbeiten und mit der Kooperationsschule absprechen. So müssen z.B. folgende Fragen beantwortet werden:

  • Wie lange dauert eine Phase des Wechselunterrichts (wahrscheinlich Wochenrhythmus)?
  • Wie werden die Jahrgangsstufen aufgeteilt, sodass möglichst alle Kurse in etwa halbiert werden?
  • Wie wird der Unterricht gestaltet, wenn ein Teil der Kurse zu Hause arbeitet und ein anderer Teil in der Schule. Wird parallel der gleiche Inhalt bearbeitet oder nacheinander um eine Woche verschoben?
  • Wie können wir sicherstellen, dass alle Kinder die gleichen Voraussetzungen für die Klausuren haben werden?
  • Wie müssen die Hygieneregeln aussehen, um den Anforderungen der Verordnungen gerecht zu werden?

Wir benötigen nun etwas Zeit, um die genannten Punkte zu besprechen. Daher werde ich Ihnen die konkreten Informationen erst Mitte kommender Woche geben können.
Die neuen Regelungen haben auch Einfluss auf die Jahrgangsstufen 5-EF. Da viele Lehrerkräfte in der Schule die Q1 und Q2 unterrichten und in den Pausen und Freistunden beaufsichtigen müssen, werden sie nun von der Schule aus arbeiten und Distanzunterricht geben. Die Ausstattung in der Schule ist oft aber nicht gleichwertig mit dem Equipment zu Hause. Manche Lehrkräfte besitzen z.B. hochwertige Webcams und Mikrofone, während in der Schule nur ein Laptop benutzt werden kann. Die Bandbreite des Netzanschlusses der Schule wurde vor einem Monat deutlich erhöht, sodass ich diesbezüglich nicht mehr mit Problemen rechne.

Ich wünsche Ihnen nun ein schönes Wochenende.

Markus Wölke

28.01.2021

Liebe Eltern,

in den letzten beiden Tagen hat sich unsere Schule in eine Postamt gewandelt: knapp 1000 Zeugnisse wurden kopiert, zum Versand vorbereitet und letztendlich abtransportiert. Nun liegt die Zustellung in den Händen der Post. Ich hoffe, dass Sie die Zeugniskopien morgen oder spätestens am Samstag erhalten werden. Die Originale werden die Kinder in der ersten Stunde nach Ende des Distanzunterrichts von der Klassenleitung erhalten.

Heute ist die offizielle Meldung eingetroffen, dass der Distanzunterricht – wie erwartet – bis zum 12.02.2021 verlängert wird. Wie es dann weitergehen wird, bleibt dagegen noch ungewiss. Wir bereiten schulintern Pläne für einen Wechselunterricht vor, da wir dieses Modell für das wahrscheinlichste halten.
In der Schulmail werden die Schulen dazu aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass alle Schülerinnen und Schüler am Distanzunterricht teilnehmen können. Wir haben daher in den letzten Wochen alle unsere mobilen Endgeräte an Schülerinnen und Schüler verliehen, die diese benötigten. Zudem haben wir schon vom ersten Tag der Schulschließung an das Angebot gegeben, dass in einem schulischen Raum gearbeitet werden kann. Dieses Angebot wird nun erneuert. Allerdings stehen hier nur noch Computer ohne Kamera und Mikrofon für die Arbeit zur Verfügung – alle anderen Geräte sind verliehen. Die Hygienevorschriften müssen bei der Arbeit in der Schule natürlich eingehalten werden. Wenn es einen Bedarf dafür gibt, in der Schule zu arbeiten, melden Sie sich bitte frühzeitig im Sekretariat (spätestens am Nachmittag zuvor).

Am morgigen Freitag endet der Unterricht nach der 3. Stunde. Innerhalb der ersten drei Stunden findet auch eine Klassenleitungsstunde statt. In der EF kann die Stunde mit dem Tutor auch in der 4. Stunde liegen. Für die Q1 und Q2 bieten wir am Nachmittag ein virtuelles Treffen an, bei dem Fragen gestellt und Ideen mitgeteilt werden können. Zuvor ist eine Anmeldung in LogineoLMS erforderlich.

Am Montag, Dienstag und Mittwoch finden die Anmeldegespräche zur kommenden 5. Klasse statt. Die mithelfenden Kolleginnen und Kollegen können daher an diesen Tagen keinen Unterricht geben. Der Entfall wird über WebUNTIS bekannt gegeben.

Ich grüße Sie herzlich vom Humboldt.

Markus Wölke

22.01.2021

Liebe Eltern,

der Distanzunterricht wurde nun offenbar für alle Jahrgangsstufen bis zum 14.02.2021 um weitere zwei Wochen verlängert (eine offizielle Nachricht dazu steht noch aus). Das ist für die häusliche Betreuung von Kindern und aus pädagogischen Aspekten natürlich eine schwere Entscheidung für die Landesregierung. Als Schule versuchen wir, unserem Bildungs- und Erziehungsauftrag auch in dieser Zeit so gut es unter diesen Umständen geht nachzukommen. Gerade aus dem Abiturjahrgang höre ich, dass die Vermittlung von Inhalten ganz gut funktioniert. Pädagogik und die Vermittlung sozialer Kompetenzen bleiben dabei aber natürlich momentan leider zurück. Daher wünschen wir uns, dass die Infektionszahlen bald eine Öffnung wieder zulassen werden. Auch ein dann vielleicht folgender Wechselunterricht wird jedoch noch nicht der pädagogische Alltag sein können, wie wir ihn uns wünschen.
Heute möchte ich Ihnen Informationen zu verschiedenen Punkten geben:

1. Zeugniskonferenzen: Die Zeugniskonferenzen finden vom kommenden Montag bis Mittwoch statt. Wegen der aktuellen Umstände benötigen wir deutlich mehr Zeit, sodass wir bereits am Vormittag beginnen. An diesen drei Tagen wird es daher kaum Videokonferenzen geben. Wegen der Vorbereitung des Versandes der Zeugnisse endet der Unterricht am Montag und Dienstag um 11:25 und am Mittwoch um 13:20 Uhr. Ich bitte Sie um Verständnis für diese Kürzung des Unterrichts, die uns einen ausführlichen Austausch über die Klassensituation sowie ein geordnetes Verfahren der Postzustellung ermöglicht.

2. Zeugnisausgabe: Wir werden Ihnen eine Kopie des Zeugnisses per Post zustellen und das Original am ersten Präsenztag Ihren Kindern aushändigen. Ich rechne damit, dass die allermeisten Zeugniskopien bis Samstag, 30.01.2021 bei Ihnen eingetroffen sein werden. In Ausnahmefällen kann es natürlich wegen der Postlaufzeit auch länger dauern. Eine Abholung durch alle Schülerinnen und Schüler kommt dagegen nicht in Frage. Zum einen könnten wir die aktuellen Hygieneauflagen nicht einhalten und zum anderen fahren die Busse momentan nach dem Ferienfahrplan, sodass 1000 Kinder kaum zur Schule kommen könnten. Wenn Sie im Einzelfall ein Originalzeugnis benötigen (z.B. für eine Bewerbung), können sie es nach vorheriger Anmeldung abholen.

3. Anmeldungen: Vom 01.02.-03.02.2021 finden die Anmeldungen für die neuen 5. Klassen statt. An diesen Tagen ist ein weiterer Publikumsverkehr nicht gestattet. Wenn Sie Geschwisterkinder anmelden möchten, denken Sie bitte daran, vorher einen Termin über die Homepage zu buchen. Spontan dürfen wir aus Gründen des Infektionsschutzes keine Termine vergeben.

Ich wünsche Ihnen alles Gute

Markus Wölke

11.01.2021

Liebe Eltern,

der erste Tag im Distanzlernen liegt hinter uns und ich bin sehr froh, dass die digitale Infrastruktur im Großen und Ganzen gut funktionierte. Lediglich aus einer Klasse habe ich von größeren Problemen gehört, die wir bestimmt auch noch in den Griff bekommen. Ich bin mir sicher, dass wir den guten Start auch der intensiven Hilfe von Ihnen zu Hause zu verdanken haben. Herzlichen Dank dafür!
Offenbar haben sich folgende Tipps bewährt:

  • Chrome-Browser benutzen (auch am Tablet).
  • Headset benutzen (z.B. vom Handy), um Rückkopplungen zu vermeiden und die Tonqualität zu erhöhen.
  • Möglichst nahe am Router aufhalten

Wenn im Einzelfall die Qualität schlecht ist, hilft es, sich abzumelden und erneut einzuwählen.
Herr Schreiber hat in der Folge eine Information für die Q1 zur Facharbeit.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

Markus Wölke

Q1 – Informationen zur Facharbeit

Liebe Schülerinnen und Schüler,

die Facharbeit in der Q1 ersetzt nach wie vor die erste Klausur im zweiten Schulhalbjahr 2020/21 (1. Quartal) im jeweiligen Unterrichtsfach.
Aufgrund der aktuellen Situation wird die Abgabefrist der Facharbeit um drei Wochen auf den Donnerstag, den 11. März 2021  verschoben. Diese Frist und Regelung gelten für alle Schülerinnen und Schüler vom AvH, auch wenn diese in einem Kooperationskurs am NSG ihre Facharbeit schreiben.

Weitere Informationen erhaltet ihr per Email über eure Beratungslehrerinnen.

Fedor Schreiber

10.01.2021

Liebe Eltern,

einige Kinder haben noch Bücher und andere Materialien in der Schule. Diese können am Montag und Dienstag zwischen 08:00 und 17:00 Uhr abgeholt werden. Geöffnet sind nur der Eingang am Sekretariat und der Haupteingang.

Herzliche Grüße

Markus Wölke

08.01.2021

Liebe Eltern,

ich möchte Ihnen nun konkrete Informationen zum Distanzlernen mitteilen. Die Grundlage für Änderungen an unserem Distanzlernkonzept waren vielen Rückmeldungen aus den Umfragen vor den Ferien (ca. 50 Rückmeldungen pro Jahrgang), einzelne Zuschriften und die Informationen, die ich den Gesprächen mit der Pflegschaft, der Schülervertretung und dem Lehrerrat entnommen habe. Ich werde mich am kommenden Freitag erneut mit den Gremien treffen, um die erste Woche des Distanzlernens in diesem Jahr rückblickend zu betrachten und ggf. die Regelungen anzupassen. Ich möchte mich bei der Pflegschaft für die konstruktive Zusammenarbeit und bei den Verfassern der Zuschriften für die Beschreibungen von Problemen und Vorschläge bedanken. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich es momentan nicht schaffe, Ihnen individuell zu antworten. Naturgemäß gehen nicht alle Interessen und Ideen in die gleiche Richtung. So möchten einige z.B. viel mehr Freiheit bei der zeitlichen Gestaltung und andere eine sehr enge Führung. Wir haben letztendlich als Schule gemäß unserer pädagogischen Erfahrung und den Vorgaben des Erlasses zum Distanzlernen entschieden.

Das Schulleben ist vielseitig und komplex, sodass nun recht viele Regelungen folgen. Dennoch wird es Bereiche geben, die noch nicht neu organisiert sind und die getroffenen Regelungen werden nicht immer die gewünschte Wirkung haben. Melden Sie sich bitte, wenn etwas nicht funktioniert oder es noch Probleme geben sollte. Der Januar ist für alle Familien und für uns als Schule herausfordernd. Ich bin mir jedoch sicher, dass wir gemeinsam wenigstens schulisch gut durch den Monat kommen werden.

  • Videokonferenzsysteme: Wir nutzen nun drei Systeme: Ein neues BigBlueButton-System wurde von uns beauftragtet. BigBlueButton ist grundsätzlich ein leistungsfähiges System, das zudem den Ansprüchen an den Datenschutz genügt. Zudem nutzen wir weiterhin das städtische BigBlueButton, das vor den Ferien leider nicht funktionierte. Auch dank Ihrer Proteste bei der Stadt, wurde das System deutlich ausgebaut und der Support verbessert, sodass es nun hoffentlich stabil läuft. Zusätzlich nutzen wir Zoom vorwiegend für die Q1 und Q2. Solle eines der Systeme nicht funktionieren, werden wir schnell wechseln können. Die Stabilität der Konferenzen ist nicht nur vom System abhängig, sondern auch von der Hardwareausstattung und dem Internetanschluss der Teilnehmer sowie davon, wie intensiv insgesamt das Internet benutzt wird. Letzteres wird in den kommenden Wochen sicherlich sehr intensiv sein. Genauere Hinweise zur Nutzung werden Sie über die Klassenleitungen und Beratungsteams erhalten.
  • Einwilligungen: Um das neue Videosystem und Zoom nutzen zu können, benötigen wir erneut Ihre Einwilligung. Diese wird Ihnen von den Klassenleitungen und den Beratungsteams zugesendet. Ich bitte Sie darum, diese per Mail oder Post bis kommenden Mittwoch unterschrieben zurückzusenden.
  • Missbrauch: Die Logindaten für LogineoLMS und die Videokonferenzen dürfen nicht weitergegeben werden. Zudem dürfen die Konferenzen nicht mitgeschnitten oder fotografiert werden. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass wir jedem Missbrauch nachgehen werden. Die Entdeckungswahrscheinlichkeit ist hoch und die Folgen können erheblich sein. Bitte besprechen Sie das mit Ihren Kindern. Um Missbrauch zu verhindern, müssen die Kinder in Videokonferenzen zunächst die Kamera aktiviert haben.
  • Stundenplan: Der Unterricht wird grundsätzlich nach dem aktuellen Stundenplan in allen Fächern stattfinden. Die Leistungen im Distanzlernen sind auch Grundlage der Leistungsbewertung. Abweichungen vom Plan (z.B. ein Entfall wegen einer kranken Lehrkraft) werden per WebUNTIS mitgeteilt.
  • Anzahl der Videokonferenzen: In den Unterrichtsstunden bearbeiten Ihre Kinder entweder Materialien und Aufgaben in unserem Lernmanagementsystem LogineoLMS oder nehmen an einer Videokonferenz teil. Es wird im Durchschnitt ungefähr ein Drittel des Unterrichts per Videokonferenzen durchgeführt, wobei Sie mit einer bis max. drei Doppelstunden Videokonferenzen am Tag rechnen können. Wenn Ihr Kind nicht daran teilnehmen kann, bitten wir um eine kurze Nachricht vorab an die jeweilige Lehrkraft.
  • Übersichtlichkeit: In LogineoLMS werden Ihre Kinder alle Aufgaben, die für einen Tag zu bearbeiten sind, und alle geplanten Videokonferenzen im Kalender finden, der z.B. auf der Startseite steht. Auf diese Weise haben Sie und Ihr Kind eine schnelle Übersicht über alle Aufgaben und Konferenzen.
  • Rückmeldungen zu den Aufgaben: Mir wurde vielfach der Wunsch nach häufigerer Rückmeldung der zu bearbeiteten Aufgaben genannt. Diesem Wunsch kommen wir gerne nach. Jedoch ist es den Lehrkräften zeitlich nicht möglich, alle Aufgaben aller Schülerinnen und Schüler zu korrigieren und eine Rückmeldung zu geben. Vielmehr werden Rückmeldungen auch exemplarisch gegeben, Musterlösungen vorgestellt oder Aufgaben in den Videokonferenzen besprochen. Einige Aufgaben werden vom System automatisiert bewertet (z.B. wie viele Fragen wurden richtig beantwortet). Die Aussagekraft dieser Bewertungen wird in den Lerngruppen besprochen.
  • Ablauf am Montag: Am Montag, dem 11.01.2021, werden die Klassenleitungen und Tutoren den Schülerinnen und Schülern die Nutzung von LogineoLMS und BigBlueButton erklären und besprechen, wie die weitere Arbeit organisiert werden kann. Diese Stunden werden per Videokonferenz durchgeführt. Die genauen Zeiten werden Sie von den Klassenleitungen und Tutoren erfahren. Zudem beginnt am Montag um 08:00 Uhr der Unterricht per LogineoLMS. Da viele Kolleginnen und Kollegen mit der Durchführung der Klassenleitungsstunden beschäftigt sein werden, wird es am Montag noch nicht für alle Fächer Aufgaben geben. Der Nachmittagsunterricht am Montag entfällt. Ab Dienstag, 12.01.2021 wird dann der gesamte Stundenplan per LogineoLMS oder Videokonferenz unterrichtet.
  • Krankheiten: Melden Sie Ihr Kind im Fall einer Krankheit unbedingt weiterhin morgens telefonisch im Sekretariat ab und informieren Sie zusätzlich die Klassenleitung per Mail, wenn ihnen dies möglich sein sollte. Regeln zur den Entschuldigungen von versäumten Stunden im Dezember der Sek II werden durch die Beratungsteams weitergegeben.
  • Klassenarbeiten / Klausuren: Klassenarbeiten der Jgs. 5-EF werden in diesem Schulhalbjahr nicht mehr geschrieben – auch keine Nachschreibarbeiten. In den Jgs. Q1 und Q2 werden dagegen alle Nachschreibklausuren geschrieben und die mündlichen Prüfungen durchgeführt.
  • Rückgabe von Klassenarbeiten/ Klausuren: Viele Lehrkräfte haben noch korrigierte Klassenarbeiten und Klausuren zu Hause. Leider ist es uns nicht möglich, die Arbeiten von 1000 Schülerinnen und Schülern  zuzusenden, per Mail zu schicken oder abholen zu lassen. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-EF werden daher die Noten schriftlich per LogineoLMS erfahren und die Arbeiten zurückbekommen, wenn der Präsenzunterricht wieder startet. In der Qualifikationsphase werden die Arbeiten nach einem Schema zurückgegeben, über das die Beratungsteams informieren werden.
  • Praktikum: Zum Praktikum der EF gibt es noch keine offizielle Regelung. Bitte warten Sie den Anfang der kommenden Woche ab.
  • Notbetreuung: Wenn Sie Bedarf an der Notbetreuung haben, melden Sie sich bitte so schnell wie möglich bei uns, damit wir die Betreuung sicherstellen können. In der Schule wird kein Unterricht stattfinden. Wir beaufsichtigen lediglich die Kinder bei der Bearbeitung der Distanzlernaufgaben. Da die Mensa geschlossen ist, muss für die Verpflegung selbst gesorgt werden.
  • 10-Tage-Regel: Das Schulministerium hat die Schulleitungen gebeten, auf die 10-Tages Regel aufmerksam zu machen. Zur Betreuung der Kinder können die Eltern pro Person 10 zusätzliche Tage lang Kinderkrankengeld in Anspruch nehmen (vgl. 3. Punkt der Schulmail).
  • Förderung und Unterstützung: Weiterhin wird es einmal pro Woche eine Klassenratsstunde per Videokonferenz geben, in der die jeweilige Situation des Distanzlernens besprochen wird und mögliche Probleme genannt werden können. Bei Problemen mit den Inhalten eines Fachen stehen den Kindern neben den Fachkolleginnen und Fachkollegen zusätzliche Lernambulanzen zur Verfügung. In der kommenden Woche werden wir einen Plan dazu veröffentlichen. Wenn eine Schülerin oder ein Schüler an einer Lernambulanz teilnehmen möchte, meldet sie oder er sich dazu vorab an. Lernambulanzen sind einmalige Treffen, um eine Aufgabe zu besprechen oder sich etwas noch einmal erklären zu lassen. Es wird auch Lernambulanzen zu LogineoLMS und den Videokonferenzen geben.
  • Lernzeiten und Arbeitsgemeinschaften: Lernzeiten und Arbeitsgemeinschaften werden nicht stattfinden. Die Kolleginnen und Kollegen bieten stattdessen die oben genannten Lernambulanzen an.
  • Musikschule: Der Musikschulunterricht entfällt zunächst.
  • Zeugnisse: Zur Zeugnisausgabe gibt es leider noch keine Regelungen der Landesregierung.

Ich grüße Sie herzlich vom Humboldt.

Markus Wölke

06.01.2021

Liebe Eltern,

ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein frohes neues Jahr! Auch wenn es schulisch nicht besonders erfreulich beginnen mag, so wünsche ich Ihnen und uns allen, dass es bald besser weitergehen wird.

Sicherlich haben Sie aus der Presse erfahren, dass die Landesregierung den Präsenzunterricht bis zum 31.01.2021 ausgesetzt hat. Stattdessen werden alle Klassen und Jahrgangsstufen ab kommenden Montag im Distanzunterricht beschult. Als Schule wünschen wir uns natürlich den Präsenzunterricht, der aber momentan leider wegen der Infektionslage nicht möglich ist. Die Entscheidung darüber liegt bei der Landesregierung. Viele von Ihnen werden nun sicherlich vor einem Betreuungsproblem stehen, das sehr stark an das vergangene Frühjahr erinnert: Wie sollen Beruf und gleichzeitige Betreuung vereinbart werden? Auch viele Lehrerinnen und Lehrer stehen nun vor diesem Problem, das uns alle ratlos macht.

Momentan kenne auch ich nur die Informationen, die in der Pressekonferenz (WDR) gegeben wurden und die auf der Homepage des Ministeriums stehen. Deswegen kann ich Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt noch keine detaillierten Informationen weitergeben. Die Erfahrungen zeigen, dass wir für konkrete Aussagen erst die offizielle Schulmail des Schulministeriums abwarten müssen, die für morgen (Donnerstag) angekündigt ist. Anschließend müssen sich die schulischen Gremien mit einigen Fragen und möglichen Problemen beschäftigen. Daher werde ich Sie wahrscheinlich erst am Freitagnachmittag über Einzelheiten informieren können.

Für Kinder der Klassen 5-6 wird eine Notbetreuung in der Schule angeboten werden. Die Notbetreuung wird kein Unterricht sein. Wenn Sie auf die Notbetreuung angewiesen sein sollten, melden Sie sich bitte bis Freitag um 10 Uhr im Sekretariat (avhgneuss@stadt.neuss.de oder 02131 740490).

Vor den Ferien haben viele Kinder an einer Umfrage zum Distanzlernen teilgenommen. Diese Umfrage haben wir ausgewertet und werden unser Konzept nun anpassen. Über die Anpassungen werde ich Sie am Freitag informieren. Schon jetzt möchte ich Ihnen mitteilen, dass wir zusätzlich einen kommerziellen Anbieter für Videokonferenzen beauftragt haben, damit diese stabiler durchgeführt werden können. Wir werden künftig drei Anbieter nutzen (den neuen Betreiber, das herkömmliche Angebot der Stadt Neuss und Zoom). Videokonferenzen sind sehr datenintensiv, sodass eine Verteilung auf verschiedene Anbieter insgesamt zur Stabilität beitragen sollte. Leider benötigen wir nun erneut Einwilligungen zur Nutzung, die Ihnen am Freitag von den Klassenleitungen und Beratungsteams zugestellt werden.

In der Umfrage haben einige Kinder angegeben, dass ihnen nur das Smartphone zur Bearbeitung der Distanzlernaufgaben zur Verfügung stehen würde. Bitte melden Sie sich unbedingt bei uns, wenn dies für Ihr Kind zutreffen sollte. Mit dem Smartphone kann sicherlich nicht angemessen am Distanzlernen teilgenommen werden. Zwar haben wir momentan keine Leihgeräte mehr zur Verfügung. Wir rechnen aber in Kürze mit zusätzlichen Geräten und können in Einzelfällen auch Arbeitsplätze in der Schule anbieten.

Herzliche Grüße vom Humboldt.

Markus Wölke

Ältere Informationen der letzten Monate finden Sie hier.

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren AvH Newsletter!

Das Wetter am Humboldt

Weather Icon