Urkunde für Humboldt-Klos

Stinkende Toiletten, Papier auf dem Boden, tropfende Wasserhähne: Schultoiletten sind kein Ort, an dem man sich gerne aufhält. Allerdings muss man diese Umstände auch nicht tatenlos hinnehmen. Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrern sowie dem Hausmeister überlegten gemeinsam, was an den Schülertoiletten verbessert und ggf. repariert werden müsste und wie die Nutzer dazu gebracht werden können, die stillen Örtchen so zu hinterlassen, wie man sie gerne selbst vorfindet. Das Konzept reichten sie bei dem Wettbewerb der German-Toilet-Organisation ein, die die Bemühungen nun mit einer Urkunde ehrte. Lieber wäre der Gruppe natürlich der erste Preis gewesen – eine komplette Sanierung der Schultoilette. Die Urkunde ist aber zumindest eine Anerkennung für die Bemühungen und saniert werden können die Toiletten schließlich immer noch.

Das Konzept wurde zum Teil bereits in die Realität umgesetzt: So sind nun mehr Toiletten geöffnet, die Wartungsintervalle wurden verkürzt, die Lüftung wurde verbessert, um schlechtem Geruch vorzubeugen und auf den Mädchentoiletten wurden mehr Mülleimer installiert. Nach den Sommerferien ist ein Toilettentag geplant, um bei den Schülern ein Bewusstsein für Hygiene zu entwickeln und mehrere Fachschaften wurden gebeten, die Themen Toilettennutzung und Hygiene in den schulinternen Lehrplan aufzunehmen. Die Gruppe verspricht sich davon mehr Sauberkeit. Die Schule dankt besonders den intensiv mitwirkenden Schülern: Bianka, Victoria, Lucia und Sarah aus der 5c; Leon aus der 7b; Sergen und Gizem aus der 10 und Lars aus der 12 sowie den SV-Lehrern und mitwirkenden Eltern.